meine rein persönlich private Internetseite

Block 3: Ein Blick in die Artenvielfalt der Greifvögel und Eulen in Bild und Text
Familie 2: Eulen, lat. Strigidae
Unterfamilie Falkenkäuze, lat. Surniinae

Tribus Surniini:
Gattungen: Glaucidium (Sperlingskäuze), Taenioglaux, Xenoglaux (Peruaner Kauz), Micrathene (Elfenkäuzchen), Surnia (Sperbereulen)

11. Pracht-Sperlingskauz oder Prachtkauz oder Braunrückenkauz, lat. Taenioglaux sjöstedti (früher: Glaucidium sjöstedti)
12. Dschungenkauz oder Dschungel-Sperlingskauz, lat. Taenioglaux radiata (früher: Glaucidium radiatum)
13. Kastanienrückenkauz oder Kastanienmantelkauz, lat. Taenioglaux castanonota (früher: Glaucidium castanonota
oder Glaucidium cuculoides castanonotum oder auch Glaucidium radiatum castanonotum)
14. Kuckuckskauz oder Kuckuckstrillerkauz oder Bänderkauz, lat. Taenioglaux cuculoides (früher: Glaucidium cuculoides)

Um Wiederholungen bei den einzelnen Abschnitten meiner wissenschaftlichen Ausführungen / Ausarbeitungen zu vermeiden, verweise ich auf das Literaturverzeichnis, das sich auf der Seite “Greifvögel / Eulen 1” befindet. Hiermit untersage ich (Jens Wolf, www kaiseradler.de) jede weitere Verbreitung, Vervielfältigung, Verwertung meiner Fotos in welcher und / oder durch welche Art und / oder Weise auch immer. Genauso untersage ich hiermit jede weitere Verarbeitung, Vervielfältigung, Verwertung meiner wissenschaftlichen Ausführungen / Ausarbeitungen oder Teilen daraus. Das Inhaltsverzeichnis befindet sich auf der Seite “Greifvögel / Eulen A”

11. Pracht-Sperlingskauz oder Prachtkauz oder Braunrückenkauz
lat. Taenioglaux sjöstedti (früher: Glaucidium sjöstedti)

Die Pracht-Sperlingskäuze leben in den Waldgebieten.

Als Verbreitungsgebiet wird allgemein Kamerun (Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980)) oder „Kamerun bis zum Ja-River im Kongo(Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder „Äquatorialguinea, Gabun, Kamerun, Kongo, Zaire“ („Washingtoner Artenschutzabkommen, Erkennungsbuch“ Band 3 (1993)) oder äquatorial Afrika (S.C.R.O.-Deutschland: „SCRO-Magazin 2“) oder „Nigeria, Kamerun, Äquatorial-Guinea, Gabun, Kongo und DR Kongo“ (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012)) oder Kamerun, Gabun, Nordkongo, Nordwestkongo, Zentralkongo, Süd-Zentralafrikanische Republik (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)) angegeben.

Die Oberseite ist auf dem oberen Rücken braun, fein weiss gestreift, danach „folgt ein grosser, einfarbig kastanienbrauner Fleck, dann ein dunkelbrauner Fleck mit breiten Querstreifen“ („Washingtoner Artenschutzabkommen, Erkennungsbuch“ Band 3 (1993)) oder der Rücken ist tiefrot, „schwarzweiss gebänderten und ebenso gefleckten Oberrücken sowie Hinterhals und Oberkopf(Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder der Mantel und der Rücken sind tief kastanienbraun (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Der Kopf ist dunkelbraun, fein weiss quergestreift („Washingtoner Artenschutzabkommen, Erkennungsbuch“ Band 3 (1993); Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Augenbrauen sind weiss („Washingtoner Artenschutzabkommen, Erkennungsbuch“ Band 3 (1993); Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)). Die Augen sind gelb (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977); Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Der Schwanz ist dunkelbraun, schmal braun quergestreift („Washingtoner Artenschutzabkommen, Erkennungsbuch“ Band 3 (1993)) oder schwärzlich, dünn weiss gebändert (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder schwarzbraun, weisslich gebändert (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013)) oder schwärzlichbraun, weisslich gebändert (Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Unterseite ist „hell gelborange mit feinen dunkelbraunen Querstreifen“ („Washingtoner Artenschutzabkommen, Erkennungsbuch“ Band 3 (1993)) oder zimtbraun, dunkelbraun gebändet (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013)) oder zimtbüffellederfarben, dunkelbraun gebändert (Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Grösse beträgt 25cm („Washingtoner Artenschutzabkommen, Erkennungsbuch“ Band 3 (1993); Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980); S.C.R.O.-Deutschland: „SCRO-Magazin 2“; Burton: „owls of the world“ (1992)) oder 20 bis 28cm (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)) oder 25 bis 28cm (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012)) oder 28cm (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)).

Zur Nahrung zählen Insekten, Reptilien, Vögel, Nagetiere.

Das Nest befindet sich in einer Baumhöhle (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)).

Das Weibchen legt 2 weisse Eier (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)) und brütet sie in 28 Tagen (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)) aus.

Die jungen Käuze sind in 31 Tagen flügge (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

12. Dschungelkauz oder Dschungel-Sperlingskauz
lat. Taenioglaux radiata (früher: Glaucidium radiatum)

Die Dschungelkäuze leben im offenen Gelände, den dichten Wäldern, in bis 2.100m Höhe.

Als Verbreitungsgebiet findet man allgemein „Indien und Sri Lanka(Gosler: „Die Vögel der Welt“) oder Indien (Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980)) oder „Bangladesch, Bhutan, Birma, Indien, Nepal, Sri Lanka“ („Washingtoner Artenschutzabkommen, Erkennungsbuch“ Band 3 (1993)).

Es werden 4 Unterarten (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder 2 Unterarten (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)) unterschieden.

Das Verbreitungsgebiet der Unterart Taenioglaux radiata radiata ist genaugenommen „Dschungel von Borahbum und Dholbhum“ (als Glaucidium radiatum radiatum: Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder Himalaya-Vorgebirge, Bhutan, Westbengalen, bis Sri Lanka, Nordostindien, Bangladesch, Myanmar (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013)) oder oder Himalaya-Vorgebirge, Bhutan, Westbengalen, bis Sri Lanka, Nordostindien, Bangladesch, Burma (Mikkola: „Owls of the World“ (2012)) oder Westhimalaja, Pakistan, Nepal, Sikkim, Bhutan, indische Halbinsel, Sri Lanka (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Das Verbreitungsgebiet der Unterart Taenioglaux radiata malabarica ist genaugenommen die Malabarküste und Travancore (als Glaucidium radiatum malabaricum: Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder die Malabarküste Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die ehemalige Unterart Glaucidium radiatum castanonotum mit dem Verbreitungsgebiet „Sri Lanka (Ceylon)“ (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) wurde zur eigenständigen Art Kastanienrückenkauz oder Kastanienmantelkauz, lat. Taenioglaux castanonota (früher: Glaucidium castanonota oder Glaucidium cuculoides castanonotum oder auch Glaucidium radiatum castanonotum) (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die ehemalige Unterart Glaucidium radiatum principum mit dem Verbreitungsgebiet „Oria, Siriohi / Rajputana, Westindien“ (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) ist bei Mikkola („Handbuch Eulen der Welt“ (2013); „Owls of the World“ (2012)) und König/Weick („Owls of the World“ (2008)) nicht mehr zu finden.

Die Dschungelkäuze sind Standvögel (Gosler: „Die Vögel der Welt“).

Die Oberseite ist dunkelgraubraun, hellockerfarben oder rotbraun gebändert (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); König/Weick: „Owls of the World“ (2008) oder dunkelgraubraun, hellockerfarben oder rötlichbraun gebändert (Mikkola: „Owls of the World“ (2012)).

Die Augen sind „leuchtend zitronengelb(Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013)) oder hell zitronengelb (Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Unterseite ist weiss, graubraun gebändert, wobei die Brust rotbraun gefärbt und graubraun gebändert ist (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)). Der Brustfleck selbst ist reinweiss (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Grösse beträgt 17cm (Burton: „owls of the world“ (1992)) oder 20cm (Gosler: „Die Vögel der Welt“; Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)) oder 16 bis 18cm (Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980)) oder 23cm (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)).

Es werden 2 Farbvarianten (Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980)) oder eine graubraune und eine rotbraune Farbvariante der Unterart Taenioglaux radiata malabarica und eine graubraune und eine graue Farbvariante der Unterart Taenioglaux radiata radiata (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012)) unterschieden.

Die Dschungelkäuze ruhen tagsüber in Baumhöhlen (Stiefel: „Ruhe und Schlaf bei Vögeln“, NBB 487 (1976); Gosler: „Die Vögel der Welt“). Die Baumhöhlen werden kurz vor dem Sonnenuntergang verlassen werden (Stiefel: „Ruhe und Schlaf bei Vögeln“, NBB 487 (1976)) oder die Dschungelkäuze sind „fast ausschliesslich nachtaktiv“ (Gosler: „Die Vögel der Welt“) oder tagaktiv, „dessen Jagdzeit freilich in die Dämmerung fällt“ (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)).

Zur Nahrung zählen kleine Vögel, kleine Säugetiere, Grillen, Heuschrecken und Insekten.

Die Dschungelkäuze rufen zur Balzzeit auch am Tag (Stiefel: „Ruhe und Schlaf bei Vögeln“, NBB 487 (1976)).

Das Nest befindet sich in einer Baumhöhle (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)).

Das Weibchen legt 3 bis 4 Eier (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder 3 bis 4 weisse Eier (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Als Brutzeitraum findet man März bis Mai (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Mit freundlicher Genehmigung von Ralf Frey wurde dieses Foto (Fotoausschnitt) verwendet.

Das Foto wurde in Indien (Kaziranga-Nationalpark) aufgenommen.

13. Kastanienrückenkauz oder Kastanienmantelkauz
lat. Taenioglaux castanonota (früher: Glaucidium castanonota oder Glaucidium cuculoides castanonotum oder auch Glaucidium radiatum castanonotum)

Die Kastanienmantelkäuze sind im Tiefland und in den Bergregionen verbreitet.

Als Verbreitungsgebiet findet man „Sri Lanka (Ceylon)(als Glaucidium radiatum castanonotum: Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder Sri Lanka (als Glaucidium cuculoides castanonotum: Burton: „owls of the world“ (1992); Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Oberseite ist auf dem Rücken dunkelrotbraun, schwach gebändert (als Glaucidium radiatum castanonotum: Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder ist auf dem Mantel und dem Rücken kastanienbraun, schwärzlich gebändert (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013)) oder ist auf dem Mantel und dem Rücken hellkastanienbraun, schwärzlich gebändert (Mikkola: „Owls of the World“ (2012)) oder ist auf der Oberseite hellkastanienbraun, dunkel gebändert (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Der Kopf ist dunkelbraun, ockerfarben gebändert (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013)) oder dunkelbraun, rotbraunockerfarben gebändert (Mikkola: „Owls of the World“ (2012)) oder schwärzlich gebändert (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Unterseite ist auf dem Bauch weiss, schwarzbraun längsgestreift (als Glaucidium radiatum castanonotum: Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder ist auf der Oberbrust dunkelbraun und ockerbraun gebändert, ab der unteren Brust weiss, schwärzlich gestreift (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013)) oder ist auf der Oberbrust dunkelbraun und ockerfarben gebändert, ab der unteren Brust weiss, schwärzlich gestreift (Mikkola: „Owls of the World“ (2012)) oder die Unterseite ist weiss, olivbraun bis schwärzlichbraun gestreift (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Grösse beträgt 17 bis 19cm (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Das Nest befindet sich in einer Baumhöhle (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)).

Das Weibchen legt 2 Eier im Zeitraum März bis Mai (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Mit freundlicher Genehmigung von Filippo Nucifora, http://calidris.jimdo.com / www.filipponucifora.com, konnte das Foto (Fotoausschnitt; aufgenommen: Kitulgala (Sri Lanka)) verwendet werden.

14. Kuckuckskauz oder Kuckuckstrillerkauz oder Bänderkauz
lat. Taenioglaux cuculoides (früher: Glaucidium cuculoides)

Die Kuckuckstrillerkäuze sind in den Kiefernwäldern, im Dschungel verbreitet.

Als Verbreitungsgebiet findet man allgemein „den Himalaya, China und Java(Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980)) oder Südostasien (S.C.R.O.-Deutschland: „SCRO-Magazin 2“) oder „Bangladesch, Bhutan, Birma, Hongkonk, Indien, Indonesien (Bali und Java), Kambodscha, Laos, Pakistan, Thailand, Vietnam, Volksrepublik China“ („Washingtoner Artenschutzabkommen, Erkennungsbuch“ Band 3 (1993)).

Es werden 5 Unterarten (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)) angegeben.

Die Unterart Taenioglaux cuculoides cuculoides hat als Verbreitungsgebiet genaugenommen „Simla-Almora-Distrikt – Murree und Mussorie bis Ostnepal“ (als Glaucidium castonopterum cuculoides: Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder Nordostpakistan, Kaschmir, Ostnepal, Westsikkim (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012)) oder Westhimalaya, Nordostpakistan, Kaschmir, Ostnepal, Westsikkim (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Unterart Kuckucks-Sperlingskauz, lat. Taenioglaux cuculoides bruegeli (früher: Glaucidium cuculoides bruegeli) hat als Verbreitungsgebiet „Sam Khok-Distr. zwischen Bangkok und Ayutthaya – Tenasserim bis Laos u. Kambodscha“ (als Glaucidium castonopterum bruegeli: Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder „Tenasserim (Gebirgskette – Malaiische Halbinsel), Thailand, Süd-Laos, Kambodscha und Süd-Vietnam“ (S.C.R.O.-Deutschland: „Eulenbestand 2010“) oder Tenasserim, Südmyanmar, Thailand, Südloas, Kambodscha, Südvietnam (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013)) oder Tenasserim, Südburma, Thailand, Südloas, Kambodscha, Südvietnam (Mikkola: „Owls of the World“ (2012)) oder Tenasserim, Thailand, Südloas, Kambodscha, Südvietnam (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Unterart Taenioglaux cuculoides rufescens hat als Verbreitungsgebiet genaugenommen „Noong-zai-ban, Manipur – Manipur bis Westliche DRV“ (als Glaucidium castonopterum rufescens: Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder Ostsikkim, Bhutan, Bangladesch, Nordlaos, Nordvietnam (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012)) oder Ostsikkim, Bhutan, Südosttibet, Assam, Nordostindien, Bangladesch, Nordostburma, Südostthailand, Nordloas,Nordvietnam (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)). Die Unterarten delacouri mit dem Verbreitungsgebiet „Bac Tan Tray, nördliche Bezirke der DRV“ (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)), deignani mit dem Verbreitungsgebiet „Ban Nong Kho / Südostthailand“ (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) und austerum mit dem Verbreitungsgebiet „Tezu, Mischmi-Berge / Assam – Assam bis ?Sikkim“ (Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) wurden als Synonyme der Unterart Taenioglaux cuculoides rufescens zugegliedert (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Unterart Taenioglaux cuculoides whitelyi hat als Verbreitungsgebiet genaugenommen „China, - Südchina, ?nördliches Vietnam“ (als Glaucidium castonopterum whitelyi: Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder Sichuan, Yunnan, Südostchina (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Unterart Taenioglaux cuculoides persimilis hat als Verbreitungsgebiet genaugenommen „Fünf-Finger-Gebirge, Hainandao (=Hainan) - Hainandao“ (als Glaucidium castonopterum persimile: Eck/Busse: „Eulen“, NBB Band 469 (1977)) oder Hainan (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Kopfoberseite, die Oberseite sind leicht rotbraun, „gelbrot-weiss oder rotbraun-weiss gebändert(Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013)) oder rostbraun, gelbrot-weiss oder rotbraun-weiss gebändert (Mikkola: „Owls of the World“ (2012)) oder mattbraun bis olivbraun, gelbrot-weiss oder mattrotbraun-weiss gebändert (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Augenbrauen sind weiss (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012)). Die Augen sind zitronengelb (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Unterseite ist auf der Brust dunkelbraun, gelbbraun gebändert, auf dem oberen Bauch hellbraun-weiss gebändert, auf dem unteren Bereich mehr gestreift (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013) oder ist auf der Brust dunkelbraun, gelbbraun-weiss gebändert, auf dem oberen Bauch hellbraun-weiss gebändert, auf dem unteren Bereich mehr gestreift (Mikkola: „Owls of the World“ (2012)) oder ist auf der Brust dunkelbraun, gelbrot-weiss gebändert, dem oberen Bauch blassbraun-weiss gebändert, auf dem unteren Bereich mehr gestreift (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Die Grösse beträgt 16 bis 25cm (Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980)) oder 22 bis 25cm (Mikkola: „Handbuch Eulen der Welt“ (2013); Mikkola: „Owls of the World“ (2012); König/Weick: „Owls of the World“ (2008)) oder 23 bis 25cm (Burton: „owls of the world“ (1992)) oder 25cm (S.C.R.O.-Deutschland: „SCRO-Magazin 2“).

Zur Nahrung zählen kleine Vögel, kleine Säugetiere, Heuschrecken und Insekten.

Das Weibchen legt 4 weisse Eier (König/Weick: „Owls of the World“ (2008)).

Mit freundlicher Genehmigung von Falk Grimmer wurde dieses Foto (Fotoausschnitt) verwendet.

.                                                                                                                                                                                                                                  .

zum externen Fotoalbum Klick ...
zum Archiv der Leser-E-Mails