meine rein persönlich private Internetseite

Block 2: Die „Vermarktung“ der Greifvögel und Eulen
11.13. Die Greifvögel und Eulen, auf Briefmarken
11.14. Die Greifvögel und Eulen, von Wappentieren
11.15. Die Greifvögel und Eulen, als Logos
11.16. Die Greifvögel und Eulen, in der Werbung
11.17. Die Greifvögel und Eulen, als Dekoration und Sammelobjekte
11.18. Die Greifvögel und Eulen, als Namen
11.19. Die Greifvögel und Eulen, in Fabeln u.a. (in Kurzform nacherzählt)
11.20. Die Greifvögel und Eulen, im Kino

Um Wiederholungen bei den einzelnen Abschnitten meiner wissenschaftlichen Ausführungen / Ausarbeitungen zu vermeiden, verweise ich auf das Literaturverzeichnis, das sich auf der Seite “Greifvögel / Eulen 1” befindet. Hiermit untersage ich (Jens Wolf, www kaiseradler.de) jede weitere Verbreitung, Vervielfältigung, Verwertung meiner Fotos in welcher und / oder durch welche Art und / oder Weise auch immer. Genauso untersage ich hiermit jede weitere Verarbeitung, Vervielfältigung, Verwertung meiner wissenschaftlichen Ausführungen / Ausarbeitungen oder Teilen daraus. Das Inhaltsverzeichnis befindet sich auf der Seite “Greifvögel / Eulen A”. Es sei darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit besteht, dass im Lauf der Zeit aufgrund von Veränderungen im Bestand der in den Falknereien und/oder (zoologischen) Einrichtungen gehaltenen Arten, die fotografierten Arten nicht mehr gezeigt werden oder nun andere Arten zu sehen sind.

11.13. Die Greifvögel und Eulen, auf Briefmarken
Briefmarken haben viele Motive. Einige Beispiele (verkleinert/”verschmiert”) aus der Welt der Greifvögel und Eulen:

Ordnung Greifvögel, lat. Falconiformes
Familie 1: Habichtartige, lat. Accipitridae

Familie 2: Fischadler, lat. Pandionidae

Familie 3: Sekretäre, lat. Sagittariidae

Familie 4: Falken, lat. Falconidae

Ordnung Stelzvögel oder Schreitvögel, lat. Ciconiiformes
Familie 8: Neuweltgeier, lat. Cathartidae


Ordnung Eulen, lat. Strigiformes
Familie 1: Schleier- und Maskeneulen, lat. Tytonidae

Familie 2: Eulen, lat. Strigidae

Aus der gesamten Welt der Briefmarken mit Vögel-Motiven: www.bird-stamps.org (ENGLISCH)

11.14. Die Greifvögel und Eulen, von Wappentieren
Anfänge der Wappen
Die römischen Legionen, jede Legion hatte ihren eigenen Adler, führten im Jahre 104 (vor unserer Zeitrechnung) den Adler auf den Fahnenbannern ein. Im Jahre 800 liess Karl der Grosse in Aachen nach seiner Krönung einen eisernen Adler auf dem Kaiserplatz anbringen. Die Wappen „sind im 12. Jahrhundert entstanden“ (Kauzbrief 22 (2010)). Die Schutzschilde, die damals „zum Wappen“ wurden, dienten der Unterscheidung und Ausweisung der Ritter, da es „im Kampf immer schwieriger“ wurde „Freund und Feind zu unterscheiden“ (Kauzbrief 22 (2010)). Damit wurden die >Waffen< „zugleich >Schildzeichen< oder >Wappen<“ (Kauzbrief 22 (2010)). Im 16. Jahrhundert trennte man dann die Kampfgeräte oder Waffen von den Zeichen oder Wappen (Kauzbrief 22 (2010)).

In den Wappen erscheint der Adler immer symmetrisch. Vollkommen ist der Adler im Wappen, wenn zwei Köpfe (Doppeladler) enthalten sind. Die Flügel des Adlers sind entfaltet. Friedrich Wilhelm I liess auf seine Fahne, die einen Adler enthält, die Worte „non soli cedit“ schreiben. Friedrich II ersetzte die Worte durch „pro gloria et patria“. So wurde dann aus einem „Nicht einmal vor der Sonne weicht er zurück“ ein „für Ruhm und Vaterland“.

Adler als Wappentier
Der Adler war das Zeichen der Unsterblichkeit und der Macht im alten Griechenland und auch im alten Römischen Reich. Die Adler sind in den Wappen hauptsächlich schwarz, rot oder silber gezeichnet. Zum Teil sind auf den Wappen auch nur Teile des Adlers vorhanden, wie zum Beispiel der Kopf, Flügelteile oder die Fänge.

Im Mittelalter nahmen viele Fürsten, Herzöge, Grafen, Marktgrafen und Könige in Deutschland, das französische Kaiserreich unter Napoleon I und die russischen Zaren den Adler in ihre Wappen auf. Auch in Italien, Spanien („Johannisadler“: im Wappen: 1492 - 1506 und 1939 - 1981 und auf der Flagge: 1938 - 1981), USA, Mexiko und verschiedene arabischen Staaten („Saladinadler“) wurde der Adler in den Wappen verwendet.

Die linken Wappen mit einem ganzen Adler wurden in Dresden (Fürstenzug am Schloss Dresden), das mittlere Wappen mit einem ganzen Adler wurde im Schlosshof (Dresden) und die rechten Wappen mit einem halben Adler wurden in Dresden (Fürstenzug am Schloss Dresden) und im Schlosshof (Dresden) aufgenommen.

Falken als Wappentier
Der Falke wird in den Wappen mitunter auch mit einer Kappe und einer Glocke um den Hals dargestellt.

Sekretäre und Kondore als Wappentier
Einige Staaten haben sich andere Greifvögel als Wappentier für ihr Staatswappen entschieden.

Eulen als Wappentier
Die Eulen und Käuze, die auf den Wappen zu sehen sind, sind mit dem Gesicht nach vorn abgebildet. Die kanadische Provinz Quebec besitzt die Schnee-Eule als Wappenvogel.

Greif als Wappentier
Der Greif ist ein Fabeltier mit einem Adlerkopf, Fängen und Flügeln sowie einem Löwenkörper (ursprünglich zurückgehend auf einen Stierkörper). Einen Greif haben Rostock, Rebnitz und Greifswald.

Harpyie als Wappentier
Die heraldische Harpyie, der Jungfrauenadler, ist ein Fabelwesen aus einem nackten Frauenoberkörper oder Frauenkopf und einem Adler. Eine heraldische Harpyie haben die Städte Nürnberg (Großes Nürnberger Stadtwappen), Leinburg, Emden, die hessischen Orte Mücke und Feldatal und der Landkreises Aurich.

.                                                                                                   .

.                                                                                                   .

.                                                                                                   .

Diese oberen Fotos wurden in Nürnberg aufgenommen.

 

Staatswappen Europas:
Karl der Grosse verwendete den Seeadler im 12. Jahrhundert für das deutsche Reichswappen. Im Jahre 1871 wurde der Seeadler zum „preussischen Adler“ und somit zum Wappenvogel des Deutschen Reiches. Im Jahre 1950 wurde der Seeadler der Wappenvogel der BRD („Das Leben an Bächen und Seen“, (2006); Hansen, Hauff, Spillner: „Seeadler, gestern und heute“; VÖGEL 04/2012; VÖGEL 04/2014). Auf dem Wappen der ehemaligen Doppelmonarchie Österreich-Ungarn befindet sich ein Kaiseradler („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“, 1981). Österreich verwendet als Staatsvogel ebenso den Seeadler (WWF-Österreich: Prospekt: „Wir holen den Seeadler wieder heim“; WWF-Österreich: Prospekt: „Vorsicht Gift!“; WWF-Österreich: „Lass sie leben“) oder? den Steinadler (Fischer: „Die Seeadler“, NBB221, 2005 (Nachdruck von 1984); VÖGEL 04/2014). Einen Adler besitzen des Weiteren Albanien, Island, Liechtenstein, Moldawien, Montenegro, Polen, Rumänien, Serbien und Tschechien in ihren Wappen. Die Isle of Man hat einen Falken im Wappen.

Staatswappen Asiens:
Einen Adler besitzen Armenien, Irak, Jemen, Jordanien und Russland im Wappen. Seit dem 17.08.1945 ist ein Adler auch im Wappen von Indonesien. Das am 14.01.1994 geschaffene Wappen von Kirgisistan enthält einen Falken. Seit 1963 besitzt Kuwait einen Falken in seinem Wappen. Auch Syrien und die Vereinigten Arabischen Emirate besitzen einen Falken in ihrem Wappen.

Staatswappen Nordamerikas:
Das Wappentier Mexikos ist ein Adler (Karibikkarakara?). Panama hat seit 1904 einen Adler in seinem Wappen. Der Weisskopfseeadler ist der Wappenvogel der USA (VÖGEL 04/2012) oder ist seit dem 20.06.1782 der Wappenvogel der USA (Rölle: „Abenteuer Wildnis; Die schönsten Tierreportagen aus aller Welt“) oder ist seit 1782 das Wappentier der USA („Die letzten Wildnisse, Die schönsten Nationalparks und Naturreservate in Kanada und in den USA“ (2013)) oder ist seit 1782 das Symbol der USA („De Agostini: Falcons & Co. Maxxi Edition“: Weisskopfseeadler (2017)).

Staatswappen Südamerikas:
Bolivien besitzt seit 1963 einen Andenkondor in seinem Wappen. Bereits seit dem 24.06.1934 ist ein Andenkondor im Wappen Chiles enthalten. Ecuador hat den Andenkondor als Wappenvogel („1000 Fragen, 1000 Antworten: Wunderbare Tierwelt“, Readers Digest Wissenswelt; 2006)) oder den Andenkondor seit dem 31.10.1900 im Wappen. Ein Kondor ist ebenso seit 1934 im Wappen von Kolumbien.

Staatswappen Afrikas:
Ägypten hat seit 1984 einen Adler in seinem Wappen. Nigeria besitzt seit dem 20.05.1965 einen Adler im Wappen. Malawi hat einen Seeadler seit 1964 im Wappen. Der Schreiseeadler ist seit dem 21.03.1990 der Wappenvogel von Sambia (Fischer: „Die Seeadler“, NBB221, 2005 (Nachdruck von 1984); Wildpark & Greifvogelzoo Potzberg. Südafrika hat seit dem 20.04.2000 einen Sekretär als Wappenvogel und Sudan besitzt den Sekretär bereits seit 1969 in seinem Wappen. Die Staaten São Tomé und Príncipe haben einen Falken im Wappen und Libyen (hatte bis 1972 einen Adler) besitzt nun ebenso einen Falken im Wappen.

Bundesländer und Bundesstaaten:
Aus den Wappen der Bundesländer von Deutschland haben die Bundesländer Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern einen Adler im Wappen. Von den österreichischen Bundesländern haben Burgenland, Tirol, Oberösterreich und Niederösterreich einen Adler im Wappen. Bezüglicher der schweizer Kantone gibt es nur Genf, das einen Adler im Wappen hat.

Von den amerikanischen Bundesstaaten haben Michigan, Iowa, New York, Illionois, Pennsylvania und Utah einen Weisskopfseeadler im Wappen. Die Bundesstaaten Oregon und Mississippe besitzen einen Adler im Wappen. Das Bundesland New Mexiko besitzt im Wappen einen Weisskopfseeadler und einen Steinadler. Der Bundesstaat North Dakota hat den Weisskopfseeadler nur in der Bundesflagge enthalten.

Städtewappen:
Die Städte Dortmund, Frankfurt (Main), Goslar, Heilbronn, Mühlhausen, Nordhausen und Rottweil haben beispielsweise einen Adler im Wappen.

Die nachfolgenden Fotos der Nürnberger Wappen wurden in Erlangen aufgenommen.                           .

Diese Fotos der Nürnberger Wappen wurden in Nürnberg aufgenommen.

Einen Doppeladler haben zum Beispiel Essen, Friedberg, Görlitz, Jever und Lübeck im Wappen.

 

Die nachfolgenden Fotos wurden in Nürnberg (links, mitte) und in Berlin (Zoo Berlin (Tiergarten)), rechts aufgenommen.  

Die nachfolgenden Fotos wurden in Bad Aussee (Österreich) aufgenommen.                                      .

Einen halben Adler im Wappen haben zum Beispiel Hildesheim, Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Die nachfolgenden Fotos wurden in Nürnberg aufgenommen.

11.15. Die Greifvögel und Eulen, als Logos

Mit freundlicher Genehmigung der EWG Eberswalder Wurst GmbH (www.eberswalder.de) konnte das Logo verwendet werden.

Mit freundlicher Genehmigung des Firmenhistorischen Archivs der Allianz (www.allianz.com) konnten die 4 Logos des Allianz-Adlers von 1890, 1922, 1977 und 1999 verwendet werden.

.                                                                                               .

11.16. Die Greifvögel und Eulen, in der Werbung

.                                                                           .

.                                                                           .

.                                                                           .

.                                                                           .

in Werbe-Spots:
Bussard
: Seat Exeo ST: www.youtube.com/watch?v=VWbqdfPnlzE
Adler: Fernet Branca:
www.youtube.com/watch?v=eg5u_7V6-iM 
Käuze
: Lufthansa: www.youtube.com/watch?v=5xdh9ajfwX4

11.17. Die Greifvögel und Eulen, als Dekoration und Sammelobjekte
Greifvögel und Eulen als verkleinerte Figuren
Greifvögel (Adler, Geier, Eulen) als Überraschungseier-Figuren

Weisskopfseeadler

Steinkauz-Modell-Beilage aus: „Unsere schöne Vogelwelt Collection“, Heft 13: Eaglemoss Internaional

verschiedene Eulen (der “Collectible World Studios” ?): Brillenkauz, Kanincheneule, Sperbereule, Steinkauz, Schnee-Eule

Sonstige Eulen                                                                                     .

Greifvögel als (über)grosse Figuren
Geier
Die nachfolgenden Fotos wurden im PlayMobilPark (links), im Naturparadies Tripsdrill (mitte) und der Deutschen Greifenwarte Bernolph Frhr. von Gemmingen, Burg Guttenberg, früher: Deutsche Greifenwarte Claus Fentzloff, Burg Guttenberg (rechts) aufgenommen.

Geier
Die nachfolgenden Fotos wurden in Nürnberg (Geierbrunnen) aufgenommen.                                        .

Adler und sonstige Greife
Die nachfolgenden Fotos wurden im Naturparadies Tripsdrill aufgenommen.                                          .

Adler und sonstige Greife
Die nachfolgenden Fotos wurden im Walderlebniszentrum Erlangen (links), in Rüdesheim (Niederwalddenkmal) (mitte) aufgenommen.

Adler und sonstige Greife
Die nachfolgenden Fotos wurden in Coswig (links), in Erlangen (mitte) und der Deutschen Greifenwarte Bernolph Frhr. von Gemmingen, Burg Guttenberg, früher: Deutsche Greifenwarte Claus Fentzloff, Burg Guttenberg (rechts) aufgenommen.

Adler und sonstige Greife
Die nachfolgenden Fotos wurden im Bayerischen Jagdfalkenhof Schloss Tambach (links), in Erlangen (mitte) und in Burg (Spreewald; rechts) aufgenommen.

Adler und sonstige Greife
Die nachfolgenden Fotos wurden in Wien aufgenommen.

Adler und sonstige Greife
Die nachfolgenden Fotos wurden in Nürnberg aufgenommen.                                                      .

Eulen als (über)grosse Figuren
Die nachfolgenden Fotos wurden in der Falknerei Loerke im Wild- und Freizeitpark Allensbach (links), im Vogelpark Weilrod / Hasselbach (mitte) und im Wildpark Johannismühle (rechts) aufgenommen.

Die nachfolgenden Fotos wurden im Freizeitpark Geiselwind aufgenommen.

Die nachfolgenden Fotos wurden im Wildgehege “Veldensteiner Forst” aufgenommen.

Die nachfolgenden Fotos wurden im Naturparadies Tripsdrill aufgenommen.                                       .

Die nachfolgenden Fotos wurden im PlayMobilPark (links), in Erlangen (mitte) aufgenommen.

Die nachfolgenden Fotos wurden im Wildpark Lüneburger Heide Nindorf-Hanstedt (links), im Bayerischen Jagdfalkenhof Schloss Tambach (mitte) und im Jura-Zoo Neumarkt (rechts) aufgenommen.

Die nachfolgenden Fotos wurden im Bayerwald-Tierpark Lohberg (links), am Naturkundemuseum Erfurt (mitte) und im Tierpark Riesa (rechts) gemacht.

Die nachfolgenden Fotos wurden in Nürnberg gemacht.                                                         .

Die nachfolgenden Fotos wurden in der Deutschen Greifenwarte Bernolph Frhr. von Gemmingen, Burg Guttenberg, früher: Deutsche Greifenwarte Claus Fentzloff, Burg Guttenberg (links), im Vogelpark Niendorf (Timmendorfer Strand; mitte) und an der Greifvogelwarte Riegersburg (rechts) aufgenommen.

Weitere Eulen aus dem Kunsthandwerk                                                             .

.                                                                                                 .

Greifvögel und Eulen als Aufkleber, Hinweisschilder etc.

11.18. Die Greifvögel und Eulen, als Namen

für Unternehmen

www.adler.de (Das Unternehmen Adler investierte auch in den Umweltschutz bezüglich des Fischadlers) siehe auch Kapitel („Die Greifvögel und Eulen, von Vereinen, Organisationen, Sonstigem“)

www.uhu.de (Das Unternehmen Uhu investierte auch in den Umweltschutz bezüglich des Uhus) siehe auch Kapitel („Die Greifvögel und Eulen, von Vereinen, Organisationen, Sonstigem“)

www.falke-journal.de „Der Falke, Journal für Vogelbeobachter“

„FALKEN“ (Schreibmaterial)

 

“Adler”, eine Lokomotive (aufgenommen im Technik Museum in Speyer (www.technik-museum.de)

 

als Familiennamen (ohne weitere Ausführungen)

 

... für Schulen

... für Orte
des weiteren gibt es in Deutschland die Orte bezüglich:

Adler: Adlerhof, Adlersberg

Eule: Eulen, Eulenau, Eulenberg, Eulenbis, Eulenbruch, Eulenburg, Eulenbusch, Eulendorf

Falke: Falken, Falkenau, Falkenauel, Falkenbach, Falkenberg, Falkenburg, Falkenbusch, Falkendiek, Falkendorf, Falkenfels, Falkenhagen, Falkenhain, Falkenhardt, Falkenhorst, Falkenhütte, Falkenhusen, Falkenkrug, Falkenrehde, Falkensee, Falkensteig, Falkenstein, Falkenstruth, Falkenthal, Falkenwalde

Geier: Geiersberg, Geiersnest, Geiersthal, Geierswalde

Greife: Greifswald, Greifendorf

Habicht: Habichtswald

... für Strassen

11.19. Die Greifvögel und Eulen, in Fabeln u.a. (in Kurzform nacherzählt)
Der Rabe und der Adler oder der Adler, die Dohle und der Hirte
Ein Rabe beobachtete einen Adler, der ein junges Lamm erbeutete und damit davon flog. Der Rabe wollte dieses nachmachen und ergriff ein Lamm. Das Lamm jedoch klemmte die Füsse des Raben so ein, dass der Rabe gefangen war. Der Rabe wurde vom Schafhirten gefangen und in einen Käfig gesperrt.

Der Falke und die Tauben
Die Tauben wählten einen Falken als König. Danach frass der Falke anschliessend alle Tauben nacheinander auf.

Der Sperber
Die Vögel des Waldes freuten sich, als der Feind, der Uhu, starb, bis sie erfuhren, dass ein Sperber die Nachfolge angetreten hatte.

Der Sperber und der Krebs
Eine Sperber und ein Krebs verglichen sich miteinander. Die Aussage des Krebs ist, dass er kein Opfer mehr loslässt, sobald es in seine Scheren geraten ist.

Die Nachtigal und der Habicht
Ein Habicht erbeutete eine Nachtigal. Die Nachtigal bat um Gnade und empfahl dem Habicht sich grössere Beutetiere zu suchen. Der Habicht ignorierte die Empfehlung und frass die Nachtigal.

Der Reiher und der Falke
Ein Falke erbeutete einen Reiher, um ihn zu fressen. Der Reiher gab den Ratschlag Fische, so wie der Reiher auch, zu fressen. Den Falken beeindruckte der Ratschlag nicht und er frass den Reiher auf.

Der Milan, der König und der Jäger
Ein junger Milan wurde von einem Jäger aus seinem Nest geholt, um ihn dem König zu schenken. Da jedoch der Milan nicht ausgebildet war, ergriff der Milan die Nase des Jägers und so wurde der Jäger von alles ausgelacht.

Der getroffene Adler
Ein Adler hielt nach seiner Beute Ausschau. Plötzlich wurde der Adler von einem mit Federn besetzten Pfeil von einem Jäger getroffen. Nun begriff der Adler für was seine Federn verwendet wurden.

Der gefangene Adler
Ein Bauer rette einen Adler. Der Adler revanchierte sich als sich der Bauer an eine baufällige Mauer lehnte, in dem er zum Bauer flog und die Mütze ergriff und weg flog. Der Bauer folgte dem Adler bis dieser die Mütze fallen liess. Als der Bauer zur Mauer zurück kam, sah er die eingefallene Mauer.

Der Adler und der Rabe
Ein Adler hatte eine Schildkröte ergriffen und flog mit ihr davon. Ein Rabe empfahl dem Adler in der Luft die Schildkröte auf einen Felsen fallen zu lassen. Er tat dieses und so hatten Adler und Rabe eine gute Mahlzeit.

Der Adler und die Krähe
Eine Krähe verstand die Argumente „Freiheit und Licht“ nicht, warum der Adler so hoch fliegen muss. Die Krähe dachte nur daran, dass es in dieser Höhe dann wohl auch Regenwürmer geben muss.

Der Adler und der Fuchs (1) oder der Adler in Gefangenschaft
Ein Adler wurde mit gestutzten Flügeln zusammen mit mehreren Hühnern gehalten. Der Adler wechselte den Besitzer. Der neue Besitzer pflegte den Adler gesund und liess die Flügelfedern wieder wachsen. Der Adler erbeutete einen Hasen und brachte den Hasen dem neuen Besitzer. Ein Fuchs sah dieses und sagte dem Adler, dass er die Beute lieber dem ersten Besitzer bringen sollte, der ihn damals mit den Hühnern zusammen hielt.

Der Adler und der Fuchs (2)
Ein Fuchs entkam jeder Gefahr. In seiner Hochnäsigkeit ging er auf einen Adler zu und wollte fliegen lernen. Beide gingen einen Berg hoch. Der Adler empfahl die Klippe hinunter zu springen und die Beine zu strecken. Der Fuchs prallte schmerzhaft auf hatte seine Lektion bekommen.

Der Adler und der Fuchs (3)
Ein Fuchs sagte einmal zum Adler, dass dieser nicht so hochnäsig fliegen soll, nur weil dieser von weiter oben besser nach Aas Ausschau halten kann.

Der Adler und die Füchsin (4)
Ein Adler und eine Füchsen schlossen Freundschaft und wollten in gemeinsamer Umgebung den Nachwuchs aufziehen. Der Adler holte jedoch eines Tages die kleinen Füchse und frass sie mit seinem Nachwuchs auf. Anschliessend holte die Füchsin einen brennenden Zweig und brannte den Baum an. Als der tote Nachwuchs des Adlers auf den Boden fiel, frass die Füchsin den Nachwuchs des Adlers auf.

Der Adler und der Weih
Eine Adlerfrau nahm einen Weih zum Mann, weil er von erfolgreichen Jagdausflügen erzählte. Als die Kinder da waren, wurde die Adlerfrau wütend, weil der Weih nur eine Maus statt grosser Beute brachte. Der Weih sagte zur Adlerfrau daraufhin sinngemäss, dass er ihr „alles“ erzählt hatte.

Die Adler und der Maulwurf
Ein Maulwurf sagte zu einem Adlerpaar, dass der Baum, den die beiden sich für den Nestbau aussuchten, kranke Wurzeln hat und man sich besser für einen anderen Baum entscheiden sollte. Die Adler ignorierten dieses. Nach einem Sturm fiel der Baum um und begrub die Adlerfrau und den Nachwuchs.

Der Adler, die Wildsau und die Katze
Ein Adler, eine Katze und eine Wildschwein nutzen einen Baum, um ihren Nachwuchs grossziehen. (Der Adler oben im Nest, die Katze in einer Höhle in der Mitte und das Wildschwein unter dem Baum im Gebüsch) Eines Tages sagte die Katze zum Adler, dass das Wildschwein sich an den Baumwurzeln zu schaffen macht und der ganze Baum umfallen wird und am Ende das Wildschwein die jungen Adler auffressen wird. Dem Wildschwein sagte die Katze, dass der Adler bei Abwesenheit den Nachwuchs holen wird, um ihn zu fressen. So beobachteten Adler und Wildschwein sich gegenseitig und verhungerten mit dem Nachwuchs, weil sie sich keine Beute beschaften. Am Ende frass die Katze mit ihrem Nachwuchs den toten Nachwuchs von Adler und Wildschwein.

Der Hund des Treulosen
Ein Bursche zog mit seinem Hund von Frau zu Frau ohne treu zu bleiben. Eines morgens hatte der Hund keine Haare mehr. Eines Tages kam der Bursche auch zu einer Frau, deren Mutter eine Hexe war. Da der Bursche auch diese Frau nicht heiraten wollte, wurde er beim nach Hause gehen von einem Adler mehrfach angegriffen. Nur weil der Hund den Adler abwerte, geschah dem Burschen nichts. Der Hund jedoch verlor abermals alle Haare. So vermutete der Bursche, dass die Hexe dahinter steckte.

Die Geier und die Tauben
In der Zeit der Kriege frassen die Geier zuerst die Leichen der gefallenen Krieger und anschliessend die Tauben in den Städten.

Die Stimme des Geiers
Ein Geier machte die Stimme eines Pferdes nach und so hatte er weder seine noch die des Pferdes.

Der Adler und die Eule
Ein Adler und eine Eule schlossen Freundschaft. Dem Adler beschrieb die Eule den Nachwuchs mit niedlich und schön, damit er die jungen Eulen erkennen konnte. Eines Tages entdeckte der Adler kleine mürrische, scheussliche Ungeheuer in einer Steinhöhle, die er mit seinem Nachwuchs frass. Der Adler erfuhr erst danach, dass es die jungen Eulen waren.

Das Heimchen und die Eule
Als eine Eule ihre Ruhe haben wollte, fing ein Heimchen an zu zirpen. Trotz der wiederholten Bitte ruhig zu sein, zirpte das Heimchen um so lauter. So holte die Eule das Heimchen und frass es auf.

Die Eule und die Maus
Eine Eule hörte einer Maus zu, die Seminare für die Lebenslage hielt. Die Maus zweifelte an, dass die Eule ihre Einstellung übernehmen könnte, zumal die Eule erst mit dem Fressen der Verwandten der Maus zufrieden ist.

Die Eule und der Schatzgräber
Ein Schatzgräber, der eine Eule fragte, warum diese ausgerechnet in den Ruinen wohnt, dort jagt und frisst, erhielt als Antwort, dass sie auch nicht von der Luft leben kann.

Die Schwedenmesse
Eines Tages stand ein Dorf aufgrund eines feindlichen Angriffs in Flammen. Die Menschen flüchteten in die Erdhöhlen und in die Wälder. Das Feuer griff dann auch auf ein neu gebautes Gotteshaus über. Plötzlich erhob sich über einer Mühle ein grosser schwarzer Adler mit zwei Eimern und löschte den Brand im Kirchenhaus. Dieses sahen die Menschen und kamen aus ihren Verstecken wieder raus und bekämpften die Feinde.

Der Adler und der Skarabäus / Mistkäfer
Der Adler holte den Nachwuchs eines Mistkäfers und frass ihn auf. Die Mutter des Nistkäfers bat den Adler sie auch zu fressen. Der Adler ignorierte dieses. Daraufhin flog der Mistkäfer zum Adlernest und borte alle Eier an, so dass sich der Nachwuchs der Adler nicht entwickeln konnte. Jedes Jahr, immer wieder. So traf dann der Gott die Entscheidung, dass die Paarungszeit der Adler um einen Monat zu verschieben ist.

Die Eichhörnchenfrau und die Eule
Ein Eichhörnchen frass so viel, dass es nicht mehr in die Öffnung zur Baumhöhle passte und entkam zur knapp dem Angriff einer Eule. Beim zweiten Versuch in die Höhle zu kommen, ergriff die Eule den Schwanz des Eichhörnchens und riss ihn ab. Um den Schwanz zurück zu bekommen, schickte das Eichhörnchen die Kinder mit einem „Geschenk“ zur Eule. Die Eule schnappte nach dem Geschenk und brach sich den Schnabel, weil das Eichhörnchen einen Stein einwickelte. So bekam das Eichhörnchen seinen Schwanz wieder und die Eule starb.

Zar Medwed, der Bär
Der Bär verlangte von einem König, dass ihm der Sohn und die Tochter dienen sollten. Da der König die Kinder nicht herausgab, entführte der Bär die Kinder. Ein Habicht wollte die Kinder retten und nahm so auf jeden Flügel ein Kind und flog ab. Der Bär in seinem Zorn schickte einen Blitz und traf den Sperber, so dass die Kinder wieder zum Bären fielen. Am nächsten Tag wollte ein Adler die Kinder auf die gleiche Weise retten und scheiterte am Ende auf die gleiche Weise. Am dritten Tag kam ein junger Stier, der die Kinder auf den Rücken nahm und dem die Blitze des Bären nichts anhaben konnten. So wurden die Kinder gerettet.

Das letzte Einhorn
Im Zeichentrickfilm das „Das letzte Einhorn“ hat eine Hexe in ihrem Zirkus eine unsterbliche Harpyie gefangen. Durch die Magie der Hexe wird auch das letzte Einhorn gefangen genommen. Das letzte Einhorn wird durch den Zauberlehrling, der mit dem Einhorn auf der Suche nach den anderen Einhörnern ist, befreit. So befreit dann das Einhorn wiederum die anderen Zirkustiere und so auch die Harpyie.

11.20. Die Greifvögel und Eulen, im Kino
Foto des Werbeplakats zum Kinofilm “Legende der Wächter”
Kinoprospekt zum Kinofilm “Deutschlands wilde Vögel”

Nach Oben

.                                                                                                                 .

Klick zum externen Fotoalbum
Klick ...
Klick zum Leser-E-Mail-Archiv