meine rein persönlich private Internetseite

Block 3: Ein Blick in die Artenvielfalt der Greifvögel und Eulen in Bild und Text
Familie 1: Habichtartige, lat. Accipitridae
Unterfamilie Altweltgeier, lat. Aegypiinae
Gattungen: Aegypius (inkl. Sarcogyps, inkl. Trigonoceps), Gyps (Gänsegeier, inkl. Pseudogyps (Truggeier)), Gypaetus, Neophron, Necrosyrtes, Gypohierax

13. Ohrengeier, lat. Aegypius tracheliotus (früher: Torgos tracheliotus
14. Wollkopfgeier, lat. Aegypius occipitalis (früher: Trigonoceps occipitalis)
15. Lappengeier oder Kahlkopfgeier, lat. Aegypius calvus (früher: Sarcogyps calvus)
16. Kappengeier, lat. Necrosyrtes monachus
17. Palmgeier oder Palmnussgeier oder Geierseeadler oder Geierfischadler oder Angolageier, lat. Gypohierax angolensis

Um Wiederholungen bei den einzelnen Abschnitten meiner wissenschaftlichen Ausführungen / Ausarbeitungen zu vermeiden, verweise ich auf das Literaturverzeichnis, das sich auf der Seite “Greifvögel / Eulen 1” befindet. Hiermit untersage ich (Jens Wolf, www kaiseradler.de) jede weitere Verbreitung, Vervielfältigung, Verwertung meiner Fotos in welcher und / oder durch welche Art und / oder Weise auch immer. Genauso untersage ich hiermit jede weitere Verarbeitung, Vervielfältigung, Verwertung meiner wissenschaftlichen Ausführungen / Ausarbeitungen oder Teilen daraus. Das Inhaltsverzeichnis befindet sich auf der Seite “Greifvögel / Eulen A”. Es sei darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit besteht, dass im Lauf der Zeit aufgrund von Veränderungen im Bestand der in den Falknereien und/oder (zoologischen) Einrichtungen gehaltenen Arten, die fotografierten Arten nicht mehr gezeigt werden oder nun andere Arten zu sehen sind.

13. Ohrengeier
lat. Aegypius tracheliotus (früher: Torgos tracheliotus)

Die Ohrengeier leben in den trockenen und tropischen Gebieten in den Savannen, in den Wüsten und den Halbwüsten Afrikas in bis zu 4.000m Höhe.

Als Verbreitungsgebiet wird allgemein Afrika (Everett: „Raubvögel der Welt“ (1978)) oder Afrika, südlich der Sahara und „Südmarokko und Israel“ („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) oder Afrika, südlich der Sahara (Bechtel: "Bunte Welt im Zoo", (1970)) oder Marokko, Nordafrika („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder Namibia, Botswana, Simbabwe, nördliche Kapprovinz, West-, Nord-, Ost-Transvaal, Ostnatal (Wisniewski: „Tier- und Pflanzenführer, Südliches Afrika“ (2006)) oder Naher Osten, südlich der Sahara, Ostafrika, Zentralafrika bis ins nördliche Südafrika (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) angegeben.

Genaugenommen kommt die Unterart Aegypius tracheliotus negevensis in Südisrael und Arabien (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)) bzw. “in grossen Bereichen Afrikas” (Mebs:/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006) und die Unterart Aegypius tracheliotus tracheliotus in Afrika südlich der Sahara (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)) bzw. “im südlichen Israel und der arabischen Halbinsel” (Mebs:/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006) vor. Die Unterart Aegypius tracheliotus negevensis gilt als „nahezu ausgestorbene Population der Wüste Negev (Israel)“ (Beaman/Madge: „Handbuch der Vogelbestimmung, Europa und Westpaläarktis“ (1998/2007)).

Die Ohrengeier sind in der Regel „Einzelgänger“, gelegentlich „in kleinen Gruppen“ anzutreffen (Perrins: „Die grosse Enzyklopädie der Vögel“).

Der Bestand in Afrika wird mit 8.000 Individuen (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) angegeben.

Der Bestand der Ohrengeier in Namibia wird mit ca. „3.000 Individuen und 1.000 Brutpaaren“, die „Hälfte des Weltbestandes“ angegeben (FALKE Sonderheft: „Geier“ (2016)).

Der Bestand im Nahen Osten wird mit 500 Individuen (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) angegeben.

Der Kopf ist nackt und blaurot („Urania Tierreich, Band Vögel“ (1995)) oder nackt und rot („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri); Dierschke: „1000 Vögel“) oder nackt und rötlich (Mebs/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006) oder nackt und kaminrot „mit seitlichen Hautfalten und gewaltigem gelben Schnabel“ (Gosler: „Die Vögel der Welt“) und an den Kopfseiten befinden sich „ohrenartige Hautlappen“ („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri)) oder der Kopf ist nackt blaurot, an den Kopfseiten befinden sich Hautfalten (Everett: „Raubvögel der Welt“ (1978)) oder der Kopf ist nackt und wulstig (Weick: Die Greifvögel der Welt“, (1980)) oder am nackten Kopf befinden sich Hautfalten, die dem Ohrengeier seinen Namen gaben (Bechtel: "Bunte Welt im Zoo", (1970)) oder die nackten „Hautwülste an Kopf und Nacken” sind „nur bei südafrikanischen Vögeln als kragenartige Kopseitenfalte (>Ohr<) ausgebildet” („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder der Kopf ist „rosa bis rot, an Wangen bläulicher, bei Erregung errötend“ (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)) oder der Kopf und Kehle sind nackt und rot (Heinzel, Fitter, Parslow: „Pareys Vogelbuch“ (1988)) oder der Kopf und der Hals sind nackt und „leuchtend lachsfarben oder rot“ (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)). Die Kehle und der „Vorderhals sind blass bis lebhaft rot“ und verändern sich bei Erregung „zum cholerischen Blau“ (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) bzw. die nackten meist roten Hautstellen „können bei Erregung aber auch blau erscheinen“ („aussereuropäische Vögel“ (1973)).

Die Halskrause ist angedeutet („aussereuropäische Vögel“ (1973)) bzw. besteht aus „kurzen, grauen Federn mit Flaum am Federansatz“ (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) bzw. besteht aussen aus dunkelbraunen kurzen Federn (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) bzw. die Halskrause ist „braun“ (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)).

Allgemein ist das Gefieder „schwarz(Dierschke: „1000 Vögel“) oder braun („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) oder „braun“ (Heinzel, Fitter, Parslow: „Pareys Vogelbuch“ (1988)) oder dunkelbraun (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)).

Genaugenommen ist die Oberseite dunkelbraun („Urania Tierreich, Band Vögel“ (1995); Wisniewski: „Tier- und Pflanzenführer, Südliches Afrika“ (2006)) oder der Rücken ist „dunkel“ (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) oder der Mantel, die Oberflügeldecken und die Flanken „bräunlich“ (Svensson: „Der Kosmos Vogelführer” (2011)) oder die Brust ist weisslich, „mit sichelartigen, dunklen Deckfedern“ gezeichnet (Wisniewski: „Tier- und Pflanzenführer, Südliches Afrika“ (2006)) oder „schwärzlich, braun gesäumt“ (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)).

Die Unterseite ist weiss und braun gestreift („Urania Tierreich, Band Vögel“ (1995)) oder „dunkel und hell gestreift“ (Svensson: „Der Kosmos Vogelführer” (2011)) oder weiss und dunkel längsgestreift (Mebs:/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006) oder „deckt dichtstehender, ziemlich langer grauweisser Flaum, aus dem einzelstehende lange und schmale Federn hervorragen“ (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder besteht aus grauweissen „Flaum mit einzelnstehenden Lanzettfedern” („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)).

Die Hosen sind hell (Weick: Die Greifvögel der Welt“, (1980)) oder „weiss“ (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)) oder „weiss bedunt“ (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder die Unterschenkelfedern sind weiss (Gosler: „Die Vögel der Welt“) oder die Schenkelbefiederung ist weiss (Mebs/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006).

Die Unterart Aegypius tracheliotus negevensis hat einen hellgrauen Kopf, der „fast keine Hautfalten“ hat (Beaman/Madge: „Handbuch der Vogelbestimmung, Europa und Westpaläarktis“ (1998/2007)) bzw. einen beigefarbenen Kopf und eine bräunliche Schenkelbefiederung (Mebs/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006). Die beiden anderen Unterarten Aegypius tracheliotus tracheliotus und Aegypius tracheliotus nubicus haben „typischerweise auch rötere Köpfe“ (Gensböl/Thiede: „Greifvögel“ (2005)).

Die Grösse beträgt 95 bis 105cm (Beaman/Madge: „Handbuch der Vogelbestimmung, Europa und Westpaläarktis“ (1998/2007); Gensböl/Thiede: „Greifvögel“ (2005); Wisniewski: „Tier- und Pflanzenführer, Südliches Afrika“ (2006)) oder 100 bis 105cm (Perrins: „Die grosse Enzyklopädie der Vögel“) oder 73 bis 82cm („Vögel, Die grosse Bild-Enzyklopädie“ (2007)) oder 100cm („Die faszinierende Welt der Tiere“ (1993); Heinzel, Fitter, Parslow: „Pareys Vogelbuch“ (1988); „Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder 105cm („aussereuropäische Vögel“ (1973); „Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995); Gosler: „Die Vögel der Welt“) oder 108cm (Mebs/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006) oder 115cm (Dierschke: „1000 Vögel“) oder 78 bis 115cm (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) oder 100 bis 115cm (Whitfield: „Das grosse Weltreich der Tiere“) oder 105 bis 115cm (Baumgart: „Europas Geier“) oder 102 bis 112cm (Weick: Die Greifvögel der Welt“, (1980); Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980)) oder 98 bis 112cm (Svensson: „Der Kosmos Vogelführer” (2011)) oder 95 bis 115cm (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)).

Die Ohrengeier erkennen „in mehr als anderthalb Kilometern ein sterbendes Tier(„Die faszinierende Welt der Tiere“ (1993)) oder sehen „aus kilometerweiter Entfernung“ die Überreste eines Toten Tieres und somit sind die Ohrengeier die ersten am Kadaver und zwingen die anderen Geier „zu warten bis sie an der Reihe sind“ (Borghesio: „Naturparadiese unserer Erde“, (2001)).

Am Kadaver finden sich zuerst die Sperbergeier und Weissrückengeier ein und die dann dazukommenden Ohrengeier reissen die Haut des verendeten Tieres auf (Attenborough: „Das geheime Leben der Vögel“) oder sofern der Kadaver „noch nicht aufgerissen ist“, wird der Kadaver vom Ohrengeier geöffnet (Richard, Coomber: „Vögel; Enzyklopädie der Familien und Unterarten“, 1992) oder die Ohrengeier schaffen es mit ihrem kräftigen Schnabel das Fell des Kadavers aufzureisen (Burton: "Das Königreich der Tiere", 1977) oder am Aas öffnen die Ohrengeier die Beute („Vögel, Die grosse Bild-Enzyklopädie“ (2007)) oder die Ohrengeier reisen mit dem „gewaltigen Schnabel zähe Tierhäute und Muskeln“ auf (Dosselbach/Dosselbach: “Das wundervolle Leben der Vögel”). Die Ohrengeier bevorzugen dann am Aas „die Haut und die Sehnen“ (Attenborough: „Das geheime Leben der Vögel“) oder fressen neben dem Fleisch, das Fell, die Haut, kleine Knochen und Gedärme (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)).

Ohrengeier jagen „auch lebende Beute” („Vögel, Die grosse Bild-Enzyklopädie“ (2007)) oder greifen „auch lebene Tiere” an („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) oder greifen auch Flamingos an und erbeuten deren Eier (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) oder jagen auch „Flamingos und ihre Jungen“ (Everett: „Raubvögel der Welt“ (1978)). Termiten und Heuschrecken werden ebenso gefressen.

Die Balzflüge der Ohrengeier sind durch kreisende Flüge, „Verfolgungsflüge mit Stössen, Schwenkungen und Abstürzen“ gekennzeichnet (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)).

Das grosse Nest (Dierschke: „1000 Vögel“) oder das 1m hohe und 3m breite Nest befindet sich „auf einem dornigen Baum“ (Perrins: „Die grosse Enzyklopädie der Vögel“) oder das 2 bis 3m breite Nest („Die faszinierende Welt der Tiere“ (1993)) befindet sich „oft auf buschartigen Bäumen sowie Felsen“ (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder in den Kronen der Schirmakazien (Wisniewski: „Tier- und Pflanzenführer, Südliches Afrika“ (2006)). Die Nestmulde ist mit Gras ausgepolstert (Perrins: „Die grosse Enzyklopädie der Vögel“) oder mit Kamelhaar und Gras ausgepolstert (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)).

Es wird auch angegeben, dass die Altvögel 1 bis 3 Horste, die abwechselnd benutzt werden, besitzen (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“).

Das Weibchen legt ein Ei (Dierschke: „1000 Vögel“; Whitfield: „Das grosse Weltreich der Tiere“; Gensböl/Thiede: „Greifvögel“ (2005); VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) oder ein mattweisses, braun gepunktetes und bekleckstes Ei (Harrison: „Jungvögel, Eier und Nester“ (1975)) oder „ein weissliches, rotbraun geflecktes Ei“ („Die faszinierende Welt der Tiere“ (1993)) oder „ein sehr grosses, weissliches Ei mit braunen Flecken” (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) oder „ein cremefarbenes braungeflecktes Ei” („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)).

Als Brutzeitraum werden Juni bis August in „Tansania, Kenia und Südafrika“, September bis November in „Uganda und Somalia“ und von Dezember bis Februar „im Norden des Verbreitungsgebietes(„Die faszinierende Welt der Tiere“ (1993)) bzw. im „Januar” in Israel, im „Juni” in Südafrika, von “Juni bis September/Oktober” in Ostafrika und von „Oktober bis Februar” in Nordwestafrika, Sudan und Somalia (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) bzw. in Nordafrika und Saudi-Arabien „zwischen November und Februar, im Mittel Ende Dezember“ (Mebs/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006) oder „Januar bis März” (Harrison: „Jungvögel, Eier und Nester“ (1975)) oder „September bis April” („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) und „in Israel Ende Dezember, in Marokko von November bis März“ (Gensböl/Thiede: „Greifvögel“ (2005)) angegeben.

Der Jungvogel wird von beiden Altvögeln (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) oder ist „von beiden Altvögeln“ in „7 Wochen(Perrins: „Die grosse Enzyklopädie der Vögel“; „Die faszinierende Welt der Tiere“ (1993)) oder ca. 52 bis 56 Tagen (Gensböl/Thiede: „Greifvögel“ (2005)) oder in 54 bis 56 Tagen (Mebs/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006; VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) oder 55 bis 58 Tagen (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) ausgebrütet.

Flügge ist der Jungvogel in 110 bis 120 Tagen (Harrison: „Jungvögel, Eier und Nester“ (1975); Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder in 95 bis 125 Tagen (Gensböl/Thiede: „Greifvögel“ (2005)) oder in 4 bis 5 Monaten („Die faszinierende Welt der Tiere“ (1993)) oder in 122 bis “136, im Mittel 130” Tagen (Mebs/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006) oder in 125 bis 135 Tagen (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“).

Anschliessend wird der Jungvogel weitere 5 Monate noch betreut (Gensböl/Thiede: „Greifvögel“ (2005)) oder noch 4 bis 5 Monate weiter mit Nahrung versorgt (Mebs/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006) oder bleiben noch einige Zeit bei den Altvögeln (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“).

Geschlechtsreif sind die Jungvögel in 4 bis 5 Jahren (Gensböl/Thiede: „Greifvögel“ (2005); Mebs/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006).

Der Jungvogel hat das Alterskleid „vermutlich“ mit 5 bis 6 Jahren (Gensböl/Thiede: „Greifvögel“ (2005)) bzw. mit 6 bis 7 Jahren (Mebs/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006).

Männchen und Weibchen bleiben lebenslang zusammen (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“).

Ein Höchstalter von 20 bis 30 Jahren („Die faszinierende Welt der Tiere“ (1993)) bzw. von 40 Jahren (Mebs/Schmitt „Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens“, 2006) wird angegeben.

Die nachfolgenden Fotos wurden im Wildpark Bad Mergentheim gemacht.                         .

Die nachfolgenden Fotos (Eine Beobachtungsstudie in Bildern) wurden im Zoo Schmiding gemacht.                    .
beobachtend ... das Gefieder putzend ...

trinkend ...                                                                                     .

mit ausgebreiteten Flügeln ... sich sonnend ...

14. Wollkopfgeier
lat. Aegypius occipitalis (früher: Trigonoceps occipitalis)

Die Wollkopfgeier sind in den Trockengebieten, trockenen Waldgebieten, Halbwüsten, offenen Savannen, baumbestandene Savannen in bis zu 4000m Höhe verbreitet.

Als Verbreitungsgebiet wird Zentralafrika (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965)) oder Afrika (Blaszkiewitz: „Zoo Berlin; Wegweiser durch den Zoologischen Garten“, 53. Aufl. (2011); Blaszkiewitz: „Tierpark Berlin; Wegweiser durch den Tierpark“, (2012 (48. Aufl.); 2013 (49.Aufl.)) oder Afrika, südlich der Sahara (Dierschke: „1000 Vögel“; Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009); Weltvogelpark: Zooschild; „Parkguide“ des Vogelparks Walsrode, 36. Auflage) oder in „Sudan bis zum Sulaland“ („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder das tropische Afrika, „Senegal über Kordofan und Südnubien bis Eritrea“ und „bis zum Oranjefluss und Nordnatal in Südafrika“ und in Angola, Kamerun und Nigeria (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder Ostsenegal, Gambia, bis Somalia, bis Südafrika, Swasiland (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) angegeben.

Wollkopfgeier „leben einzeln oder paarweise(Dierschke: „1000 Vögel“) oder sind „in Paaren oder als Einzelvögel“ anzutreffen (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder leben ausserhalb der Brut einzeln („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)). Nur in Wassernähe findet man mehrere Wollkopfgeier zusammen (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)).

Ein Bestand von 5.500 Individuen wird angegeben (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“).

Der Kopf ist weiss („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995); Weick: Die Greifvögel der Welt“, (1980)) oder weiss bedunt („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri)) oder der Kopf ist „mit kurzen weissen Wolldunen“ bedeckt („Urania Tierreich, Band Vögel“ (1995)) oder die Kopfkappe besteht aus weissen Dunen („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder die nackte Haut am Kopf und am Hals ist „weiss bis lachsfarben“ und auf dem Oberkopf befindet sich ein weisser Schopf (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) oder der Hinterkopf ist weiss bedunt (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder der Kopf, der Kropf und der Hals sind „mit dickem weissen Flaum bedeckt“ (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965)). Das Gesicht ist „nackt rosa“ (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)).

Die Schnabelspitze ist bräunlichrot („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri)) oder die Schnabelspitze ist rot (Dierschke: „1000 Vögel“) oder der Schnabel ist rot („Urania Tierreich, Band Vögel“ (1995); Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009); „Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)). Die Wachshaut ist „blau” („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)).

Die Halskrause ist auffällig dunkel (Dierschke: „1000 Vögel“) oder schwarzbraun („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)).

Im Allgemeinen ist das Gefieder „überwiegend“ schwarzbraun („Urania Tierreich, Band Vögel“ (1995)) bzw. das übrige Gefieder ist „dunkelschwarzbraun“ (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005); „Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)).

Genaugenommen ist die Oberseite „schwärzlich“ und die Decken sind „gelbbraun gesäumt“ (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)) oder der „Rücken ist dunkelbraun“ und die Armschwingen sind „schmutzig-weiss“ (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) oder die Armschwingen sind weiss (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005); „Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)). Der Schwanz ist schwarz (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)).

Die inneren Armschwingen der Weibchen sind weiss (Ferguson-Lees, Christie: „Die Greifvögel der Welt“ (2009)).

Die Unterseite ist „weiss“ („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) bzw. der Bauch ist weiss („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri); de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) oder die Unterseite ist mit Ausnahme der schwarzen Brust weiss (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)) oder das Bauchgefieder und die Hosen sind weiss (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005); „Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)).

Die Grösse beträgt 80cm (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965); „Urania Tierreich, Band Vögel“ (1995)) oder „bis zu 81cm“ („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) oder 85cm („aussereuropäische Vögel“ (1973)) bzw. 78 bis 82cm (Dierschke: „1000 Vögel“) bzw. 76 bis 81cm (Weick: Die Greifvögel der Welt“, (1980); Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980)) oder 76 bis 85cm (Baumgart: „Europas Geier“) oder 78 bis 85cm (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) oder 68 bis 76cm („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)).

Die Wollkopfgeier fressen „überwiegend“ Aas („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri)). Des Weiteren erbeuten die Wollkopfgeier junge Flamingos und fressen ihre Eier (Dierschke: „1000 Vögel“) und fallen „kleine Wildtiere wie junge Antilopen an“ („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)). Lloyd/Lloyd („Greifvögel und Eulen“ (1980)) geben als Beute ebenso junge Flamingos, junge Antilopen an. de la Fuent ("fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) führt ebenfalls Flamingos, Perlhühner und Dikdiks, Eidechsen als Beute auf. Fischer („Die Geier“, NBB 311 (2005)) gibt junge Sträusse, Perlhühner, Trappen, junge und alte Flamingos als Beute an.

Das Nest befindet sich „vorzugsweise“ in einer Akazie oder einem Affenbrotbaum (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) oder in einer Baumkrone (Weltvogelpark: Zooschild; „Parkguide“ des Vogelparks Walsrode, 36. Auflage).

Das Weibchen legt ein Ei (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971); Weltvogelpark: Zooschild; „Parkguide“ des Vogelparks Walsrode, 36. Auflage; VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) oder ein weisses mit braun Flecken versehenes Ei (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005); „Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)).

Als Zeitraum wird „Oktober bis August” („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder „November/Dezember“ im Sudan, „Oktober bis März“ in Somalia, “Juni bis Juli“ in Kenia, „Mai bis August“ in Malawi, Sambia und Südafrika und „August“ in Usambara angegeben.

Beide Altvögel brüten (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) das Ei in 43 Tagen (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) oder in 43 bis 48(50) Tagen (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder in „nach etwa 6 Wochen“ (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) oder in 43 bis 54 Tagen (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) aus.

Die Nestlingszeit beträgt „über 100 Tage(Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder flügge wird der Jungvogel mit 115 Tagen (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“). Der Jungvogel ist „einfarbig schwarzbraun” („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)).

Der Jungvogel wird noch bis zu 6 Monate durch die Altvögel betreut (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) und bekommt in 5 Jahren das Altgefieder (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)).

Die nachfolgenden Fotos wurden im Zoo Berlin Tiergarten aufgenommen.                                     .

Die nachfolgenden Fotos wurden im Tierpark Berlin Friedrichsfelde (links), in der La Volerie des Aigles, Château de Kintzheim (Greifvogelwarte Burg Kintzheim) (mitte) und im Wildpark & Greifvogelzoo Potzberg (rechts) aufgenommen.

Die nachfolgenden Fotos wurden in der Adlerwarte Niederwald aufgenommen.

Die Fotos unterhalb dieser Zeilen (eine Beobachtungsstudie in Bildern) wurden im Zoo Schmiding aufgenommen.
...beobachtend

...mit ausgebreiteten Flügeln                                                                             .

...Flugmuskulaturtraining                                                                             .

...fliegend                                                                            .

...sich kratzend                                                                        .

...das Gefieder aufschüttelnd                                                                           .

...trinkend                                                                          .

Die nachfolgenden Fotos wurden im Greifvogelpark Buchs aufgenommen.                                     .

Die nachfolgenden Fotos wurden in der Deutschen Greifenwarte Claus Fentzloff, Burg Guttenberg, heute: Deutsche Greifenwarte Bernolph Frhr. von Gemmingen, Burg Guttenberg (links, mitte), in der Deutschen Greifenwarte Bernolph Frhr. von Gemmingen, Burg Guttenberg, früher: Deutsche Greifenwarte Claus Fentzloff, Burg Guttenberg (rechts) aufgenommen.

Die nachfolgenden Fotos wurden in der Adlerwarte Berlebeck aufgenommen.                                     .

Die nachfolgenden Fotos wurden im Vogelpark Steinen aufgenommen.                                     .

Das nachfolgende Fotos wurde im Weltvogelpark (früher: Vogelpark Walsrode) gemacht.                       .

15. Lappengeier oder Kahlkopfgeier
lat. Aegypius calvus (früher: Sarcogyps calvus)

Die Lappengeier sind in den buschbestandenen Wüstensteppen, in den offenen Landschaften, in Wäldern, in den Ebenen, in den Halbwüsten, in den kultivierten Steppen, in bis zu 2.500m Höhe verbreitet.

Als Verbreitungsgebiet wird Indien, Malaya (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965)) oder „Vorder- und Hinterindien“ („aussereuropäische Vögel“ (1973)) oder „Indien und Südostasien“ („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri)) oder „fast ganz Indien, Burma und“ die „Malayen-Halbinsel“ (Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980)) oder der indische Subkontinent und Südostasien („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) oder Indien und die westliche „Hälfte Südostasiens“ (Felix, Hísek, Knotek, Knotková, Krb: „Kosmos-Tierwelt, Tiere Asiens“ (1982) oder „Indien Burma, Thailand, Loas, Südjünnan“, Nordmalaya (Weick: Die Greifvögel der Welt“, (1980)) oder „Indien, Burma bis Nordmalaysia, Thailand, Laos, Kambodscha und Teile Südyunnans“ (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder Indien bis Myanmar bis Südchina „(Yunnan) und Indochina“ (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)) oder allgemein Südostasien (VÖGEL 04/2017) angegeben.

Lappengeier sind „Einzelgänger“ („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri)) oder leben “paarweise“ (Felix, Hísek, Knotek, Knotková, Krb: „Kosmos-Tierwelt, Tiere Asiens“ (1982)). Der Bestand reduzierte sich um 91% („Greifvögel und Falknerei“ (2016)).

Das Gefieder ist „überwiegend schwärzlich“ („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri)) oder schwarz, die Schenkel sind weiss bedunt (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965)) oder „schwarz, manchmal“ mit weissen „Abzeichen“ („aussereuropäische Vögel“ (1973)) oder „schwärzlichbraun“ („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) oder schwarz mit weissen „Flecken auf Brust und Schenkeln“ (Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980)) oder „zumeist schwarz”, wobei es weisse Felder an der Brust und den Hosen gibt und am Hinterrücken und an den Armschwingenbasen sind die Federn „brauner” (Ferguson-Lees/Christie: „Die Greifvögel der Welt” (2009)) oder „schwarz” und die Handschwingen, der Schwanz, teilweise das Rückengefieder, die Hosen und die Unterseitenfedern „braunschwarz” und die „Armschwingen und Schulterfedern” graubraun mit öfteren weissen Abzeichen (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)).

Der Kopf und der Hals sind „nackt“ („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) oder der Kopf ist rot („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri); „aussereuropäische Vögel“ (1973); Dierschke: „1000 Vögel“) oder der Kopf ist nackt und rot (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965)) oder der Kopf ist „kahl“ und „rötlich“ (Ferguson-Lees/Christie: „Die Greifvögel der Welt” (2009)) oder der Kopf ist „leuchtend karminrot” (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)). An jeder Halsseite befindet sich „ein fleischiger, roter Hautlappen“ („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri)) oder sind die „lang herabhängenden Lappen” („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder befinden sich grosse rötliche, „vom Gesicht“ herabhängende „Hautlappen“ (Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980)) oder „von den nackten Wangen hängen grössere Lappen herunter“ („aussereuropäische Vögel“ (1973)) oder „Lappenbildung an den Wangen“ (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder die Lappen sind „orange, bei Erregung errötend“ (Ferguson-Lees/Christie: „Die Greifvögel der Welt” (2009)).

Der Kropf ist schneeweiss bedunt (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965)) Die Halskrause ist „schwarz“ (Ferguson-Lees/Christie: „Die Greifvögel der Welt” (2009)).

Die Grösse beträgt bis zu/ca. 80cm (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965); Felix, Hísek, Knotek, Knotková, Krb: „Kosmos-Tierwelt, Tiere Asiens“ (1982); „aussereuropäische Vögel“ (1973); „Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) oder 76 bis 81cm (Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980)) oder 68 bis 85cm („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder 76 bis 84cm (Weick: Die Greifvögel der Welt“, (1980); Dierschke: „1000 Vögel“; Baumgart: „Europas Geier“) oder 76 bis 86cm (Ferguson-Lees/Christie: „Die Greifvögel der Welt” (2009)).

Die Nahrung besteht aus Aas. Selbst erbeuten die Lappengeier bei Grasfeuern Ratten „Schlangen, Eidechsen und grosse Insekten“ (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)).

Das Nest befindet sich auf Bäumen (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965); „Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri)) bzw. auf Bäumen in 9 bis 12m Höhe (Felix, Hísek, Knotek, Knotková, Krb: „Kosmos-Tierwelt, Tiere Asiens“ (1982)) oder in den Wüsten in Büschen in 2 bis 3m Höhe (Felix, Hísek, Knotek, Knotková, Krb: „Kosmos-Tierwelt, Tiere Asiens“ (1982)) bzw. in etwa 10m Höhe auf einem Baum (Dierschke: „1000 Vögel“) bzw. allgemein „auf hohen Bäumen“ („aussereuropäische Vögel“ (1973)).

Das Weibchen legt ein „einziges weisses Ei“ (Felix, Hísek, Knotek, Knotková, Krb: „Kosmos-Tierwelt, Tiere Asiens“ (1982)) oder „ein einziges, meist rein weisses Ei“ („aussereuropäische Vögel“ (1973)) oder ein einziges weisses Ei „mit nur wenigen feinen Zeichnungen“ (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder ein weisses Ei („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)).

Als Brutzeitraum wird „Dezember bis April“ angegeben (Felix, Hísek, Knotek, Knotková, Krb: „Kosmos-Tierwelt, Tiere Asiens“ (1982); „Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder in Indien von „Ende Januar bis Mitte April“ und in Burma „im Oktober (Balz) und Dezember“ und von „Ende Januar bis Mitte April“ (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) angegeben. Das Ei wird von beiden Altvögeln (Felix, Hísek, Knotek, Knotková, Krb: „Kosmos-Tierwelt, Tiere Asiens“ (1982); Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) in 45 Tagen (Dierschke: „1000 Vögel“; Felix, Hísek, Knotek, Knotková, Krb: „Kosmos-Tierwelt, Tiere Asiens“ (1982)) bzw. in 45 bis 50 Tagen (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) ausgebrütet. Der Jungvogel bekommt mit 5 bis 6 Jahren sein Alterskleid (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)).

Die nachfolgenden Fotos wurden im Zoo Berlin (Tiergarten) aufgenommen.                           .

16. Kappengeier
lat. Necrosyrtes monachus

Die Kappengeier leben in Savannen, tropischen Landschaften, in bis zu 4000m Höhe und in den Siedlungen, Küstengebieten, Küstenstädte und Walddörfern.

Als Verbreitungsgebiet findet man allgemein, ohne Aufgliederung in Unterarten Ostafrika („aussereuropäische Vögel“ (1973)) oder „Mittel-, West- und Ostafrika“ (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965)) oder die „Küsten Afrikas“ (Dossenbach: „Das Lexikon der Tiere“ (1997)) oder „südlich der Sahara ohne Kongobecken(Schodde: „Die Enzyklopädie der Vögel“ (2005); „Die Enzyklopädie der Tiere“ (2006)) oder Afrika („Vogelpark Walsrode“, 27.+31.+33. Auflage; Blaszkiewitz: „Zoo Berlin; Wegweiser durch den Zoologischen Garten“, 53. Aufl. (2011)) oder Afrika, südlich der Sahara (Everett: „Raubvögel der Welt“ (1978); Wildpark & Greifvogelzoo Potzberg: Zooschild) oder Nordost-Namibia, Nordbotswana, Simbabwe, Ost-Transvaal (Wisniewski: „Tier- und Pflanzenführer, Südliches Afrika“ (2006)) oder Afrika südlich der Sahara, bis Mali und bis Eritrea (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)) oder Ostafrika, Zentralafrika bis ins südliche Afrika (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“).

Weick („Die Greifvögel der Welt“, (1980)) gibt noch die Unterarten Necrosyrtes monachus monachus mit dem Verbreitungsgebiet: Westafrika bis Sudan bis zur nördlichen Grenze des Guinea-Urwalds und Necrosyrtes monachus pileatus mit dem Verbreitungsgebiet: Ostsudan, Äthiopien, Ost- und Südafrika bis Natal und Oranje-Fluss und in Südwestafrika bis Südangola an. Auch Fischer („Die Geier“, NBB 311 (2005)) führt noch beide Unterarten auf und gibt an, dass die Unterart Necrosyrtes monachus pileatus „schwärzer bzw. düsterer gefärbt“ ist und die Unterseite „heller“ ist und „die Nacktteile ... bläulicher“ sind.

Der Bestand der Kappengeier wird mit „ca. 250.000 Individuen“ „in den letzten Jahrzehnten“ angegeben und mit ca. „200.000 Individuen“, wobei die Bestände in der Nähe menschlicher Siedlungen in Westafrika um 50% und in Kenia um 98% eingebrochen sind (FALKE Sonderheft: „Geier“ (2016), Seiten 71, 73). Der Gesamtbestand wird des Weiteren mit 197.000 Individuen (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) angegeben.

Das Gesicht, der unbefiederte Bereich an Kopf und Hals ist rot (Dierschke: „1000 Vögel“) oder der Kopf und der Hals sind nackt (Wildpark & Greifvogelzoo Potzberg: Zooschild) oder das Gesicht und der Vorderhals sind nackt („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)). Der Hinterkopf ist graubraun wollig bedunt („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri)) oder der Hinterkopf und der Nacken sind bedunt („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder vom Kopf bis zum Nacken befindet sich ein weisslicher „Flaum“ („aussereuropäische Vögel“ (1973)) oder gelbliche Dunen befinden sich am Hinterkopf und im Nacken („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) oder der Kopf und der Hals sind „rötlich, mit einen sehr feinen, grauen Flaum“ bedeckt (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) oder der unbefiederte Kropf und die Kehle sind rotviolett, der Nacken ist mit braunweissem Flaum bedeckt (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965)) oder das Gesicht und der Vorderhals sind „nackt/rosa“ (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)) oder die Gesichtshaut ist rosafarben bei den Altvögeln und rosagrau bei den Jungvögeln (Beaman/Madge: „Handbuch der Vogelbestimmung, Europa und Westpaläarktis“ (1998/2007)). Bei Erregung wird der Vorderhals „bläulich bis rötlich” („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)).

Das Gefieder ist „überwiegend“ braun („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri)) oder „überwiegend bräunlich gefärbt“ (Wildpark & Greifvogelzoo Potzberg: Zooschild) oder „dunkelbraun, Grossgefieder schwärzer“ (Ferguson-Lees/Christie: “Die Greifvögel der Welt” (2009)) oder braun (Wisniewski: „Tier- und Pflanzenführer, Südliches Afrika“ (2006)) oder braun-schwarz („aussereuropäische Vögel“ (1973)) oder „schwärzlichbraun“ („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) oder „schokoladenbraun mit weissen Federn an Brust und Beinen“ (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) oder dunkelbraun, Schwingen und Schwanz schwarz (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965)).

Die Unterart Necrosyrtes monachus monachus hat ein einfarbig braunes Gefieder (Weick: Die Greifvögel der Welt“, (1980)). Die andere Unterart Necrosyrtes monachus pileatus ist dunkler und hat bläulichere Nacktteile (Weick: Die Greifvögel der Welt“, (1980)). Bei Ferguson-Lees/Christi (“Die Greifvögel der Welt”) und bei Beaman/Madge („Handbuch der Vogelbestimmung, Europa und Westpaläarktis“ (1998/2007)) findet man nur die Nominatform Necrosyrtes monachus.

Die Grösse beträgt 62 bis 72cm (Beaman/Madge: „Handbuch der Vogelbestimmung, Europa und Westpaläarktis“ (1998/2007)) oder „bis 69cm“ (Schodde: „Die Enzyklopädie der Vögel“ (2005); „Die Enzyklopädie der Tiere“ (2006)) oder 70cm („aussereuropäische Vögel“ (1973); Wildpark & Greifvogelzoo Potzberg: Zooschild) oder 65 bis 70cm (Baumgart: „Europas Geier“) oder 67 bis 70cm (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) oder 65 bis 75cm (Dierschke: „1000 Vögel“; Wisniewski: „Tier- und Pflanzenführer, Südliches Afrika“ (2006)) oder 58 bis 63cm („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder 61 bis 66cm (Weick: Die Greifvögel der Welt“, (1980); Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980)).

Die Hauptnahrung ist Aas (Wildpark & Greifvogelzoo Potzberg: Zooschild) oder zur Nahrung zählen Aas-Reste, die die grossen Geier übrig gelassen haben, wozu das abnagen der Knochen und das auffressen weggeschleuderter Fleisch- und Fellstücke zählt (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)). Auch können die kappengeier „die feinsten Fasern von den Knochen lösen“ (Dosselbach/Dosselbach: “Das wundervolle Leben der Vögel”).

Die Kappengeier erbeuten Heuschrecken, Eidechsen, Ratten, Frösche, Würmer, Schnecken, Termiten und Insekten. Kappengeier sind auch an Schlachthäusern bzw. Schlachthöfen anzutreffen (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) oder plündern Nester („Vogelpark Walsrode“, 27.+31.+33. Auflage).

Die Kappengeier brüten in Koloniebrüter oder einzeln (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)). Das Nest befindet sich „in der untersten Baumgabelung“ (Dierschke: „1000 Vögel“) bzw. „in einem Baum“, auf Klippen (Greifvogelstation Hellenthal: Zooschild) bzw. auf einem Affenbrotbaum (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)) bzw. in „1-6m und auch bis 40m“ Höhe in Hegligbäumen, Borassuspalmen oder Flötenakazien (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)). Das Nest ist mit Haaren und Blättern ausgepolstert (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971)).

Das Weibchen legt ein Ei (Schodde: „Die Enzyklopädie der Vögel“ (2005); „Die Enzyklopädie der Tiere“ (2006); de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971); Lloyd/Lloyd: „Greifvögel und Eulen“ (1980); Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005); Wildpark & Greifvogelzoo Potzberg: Zooschild; Greifvogelstation Hellenthal: Zooschild; VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) oder ein weisses mit rötlichen Flecken versehenes Ei („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)).

Als Brutzeitraum wird das „ganze Jahr” („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder wird „April bis Juni“ im südlichen Afrika, von „April bis Oktober“ (aber auch schon im Januar) in Kenia und Uganda, von „August bis September“ in Malawi, von „Dezember bis Mitte März“ in Westafrika und von „November bis April“ in Somalia, Sudan und Eritrea (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder wird allgemein November bis Juli, aber auch ansonsten das ganze Jahr abgegeben, genaugenommen in Nordostafrika Oktober bis Juni und im südlichen Afrika von Mai bis Dezember (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) angegeben.

Das Weibchen brütet das Ei in 46 Tagen (de la Fuent: "fauna Das grosse Buch über das Leben der Tiere", Band 1 Afrika (1971); Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005); Wisniewski: „Tier- und Pflanzenführer, Südliches Afrika“ (2006)) oder in 52 Tagen (Wildpark & Greifvogelzoo Potzberg: Zooschild) oder in 46 bis 54 Tagen (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) aus. Das Männchen beschafft in dieser Zeit die Beute (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)). Man findet auch, dass beide Altvögel das Ei ausbrüten (Wildpark & Greifvogelzoo Potzberg: Zooschild).

Der Jungvogel bleibt „etwa 95 bis 100 Tage“ im Nest und kann mit 120 Tagen „richtig fliegen“ (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) odre ist mit 80 bis 130 Tagen flügge (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“).

Kappengeier leben in einer Dauerehe.

Die Kappengeier brüten „regelmässig im Tiergarten“ Berlin (Blaszkiewitz: „Tierpark Berlin; Wegweiser durch den Tierpark“, (2012 (48. Aufl.); 2013 (49.Aufl.)).

Die Jungvögel werden dann noch weitere 3 bis 4 Monate von den Altvögeln betreut (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“).

Ein Höchstalter von 20 Jahren (Wildpark & Greifvogelzoo Potzberg: Zooschild) wird angegeben.

Die nachfolgenden Fotos wurden im Zoo Berlin (Tiergarten) aufgenommen.                               .

Die nachfolgenden Fotos wurden in der Bayerischen Jagdfalknerei Schloss Tambach gemacht.

Die nachfolgenden Fotos wurden im Tierpark Berlin Friedrichsfelde aufgenommen.                         .

Die nachfolgenden Fotos wurden im Vogelpark Steinen aufgenommen.                                     .

Die nachfolgenden Fotos wurden in der La Volerie des Aigles, Château de Kintzheim (Greifvogelwarte Burg Kintzheim; links), im Vogelpark Niendorf (Timmendorfer Strand; mitte) und in der Adlerwarte Niederwald (rechts) gemacht.

Die nachfolgenden Fotos wurden in der Adlerwarte Berlebek (links), in der Falknerei Burg Obernberg (mitte) und im Vogelpark Walsrode (heute: Weltvogelpark; rechts) gemacht.

Die nachfolgenden Fotos wurden im Zoo Neunkirchen aufgenommen.                                         .

Die nachfolgenden Fotos wurden in der Falknerei im Wisentgehege Springe aufgenommen.                          .

Die nachfolgenden Fotos wurden im Solinger Vogel- und Tierpark aufgenommen.                          .

17. Palmgeier oder Palmnussgeier oder Geierseeadler oder Geierfischadler oder Angolageier
lat. Gypohierax angolensis

Die Palmgeier leben in den Wäldern, Regenwaldregion, Agrarlandschaften, Mangroven-Gürtel, Mongrovensümpfen, Tropenwaldrändern, an Küsten, Seen, Flüssen, in der Nähe der Öl- und Raphia-Palmen bzw. in der Nähe der Raphia- und Elaeis-Palmen in bis zu 2.000m Höhe.

Als Verbreitungsgebiet wird das tropische Afrika (Perrins: „Die grosse Enzyklopädie der Vögel“; “Der Falkner” ( 2016)) oder West- und Zentralafrika (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965)) oder „West-, Zentral- und Ostafrika“ (Everett: „Raubvögel der Welt“ (1978)) oder „West- und Zentralafrika südlich bis Angola“ (Blaszkiewitz: „Zoo Berlin; Wegweiser durch den Zoologischen Garten“, 53. Aufl. (2011)) oder Afrika, Südlich der Sahara (Weltvogelpark: Zooschild; „Parkguide“ des Vogelparks Walsrode, 36. Auflage) oder „südlich des Senegals weitverbreitet; Sudan und Kenia bis Botswana und Mosambik“ (Gosler: „Die Vögel der Welt“) oder „in den Küstenländern Westafrikas“ (Mennigen: „Brehms Tierleben Vögel“) oder Westafrika von „Ghana bis Natal“, Ostafrika von „Sudan bis Oranje-Region“ (Robiller: „Lexikon der Vogelhaltung“ (1986)) oder „Senegal im Nordwesten, Kenia im Osten und der Republik Südafrika im Süden“ (FALKE Sonderheft: „Geier“ (2016)) oder Westafrika, Zentralafrika, nördliches Südafrika (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) angegeben.

Die Palmgeier sind „einzeln oder paarweise“ anzutreffen (Mennigen: „Brehms Tierleben Vögel“) und sind Standvögel („Vögel, Die grosse Bild-Enzyklopädie“ (2007)). Der Bestand der Palmgeier wird mit „ca. 80.000“ Paaren im Jahr 1992 angegeben (FALKE Sonderheft: „Geier“ (2016)).

Das Gefieder ist „reinweiss“ (Mennigen: „Brehms Tierleben Vögel“; Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder „überwiegend“ weiss („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri)) oder „leuchtend“ weiss (Perrins: „Die grosse Enzyklopädie der Vögel“) oder weiss („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995); Robiller: „Lexikon der Vogelhaltung“ (1986); VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“). Man findet auch, dass die Unterseite des Männchens „oft rosenrot überwaschen“ ist („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)).

Der „Gesichtsfleck“ ist orangefarben bis rot („Vögel, Die grosse Bild-Enzyklopädie“ (2007)) bzw. die „Hautstellen ums Auge und am Hals“ sind nackt und gelb („Urania Tierreich, Band Vögel“ (1995)) bzw. die Gesichtshaut ist nackt und rötlich (Gosler: „Die Vögel der Welt“).

Die Augen sind hell orange (Mennigen: „Brehms Tierleben Vögel“) oder graublau (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965)) oder gelb (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“).

Die Schulterfedern, Handschwingenspitzen und Armschwingen sind schwarz (Mennigen: „Brehms Tierleben Vögel“; Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) bzw. die „Hand- und Armschwingen“ sind schwarz („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) bzw. die Schulterfedern, die Handschwingen und die Armschwingen sind schwarz (Robiller: „Lexikon der Vogelhaltung“ (1986)).

Der Schwanz besteht aus sehr kurzen 12 Schwanzfedern (Mennigen: „Brehms Tierleben Vögel“; Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) und hat eine breite schwarze Schwanzbinde (Robiller: „Lexikon der Vogelhaltung“ (1986); Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)).

Die Grösse beträgt 58cm (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965)) oder ca. 60cm (Mennigen: „Brehms Tierleben Vögel“; „aussereuropäische Vögel“ (1973); „Urania Tierreich, Band Vögel“ (1995); Gosler: „Die Vögel der Welt“) oder 57 bis 65cm („Vögel, Die grosse Bild-Enzyklopädie“ (2007)) oder 56 bis 62cm (Weick: Die Greifvögel der Welt“, (1980); Perrins: „Die grosse Enzyklopädie der Vögel“; Dierschke: „1000 Vögel“; Baumgart: „Europas Geier“) oder 51 bis 60cm („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1);VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) oder „bis zu 62cm“ („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) oder 70cm (Whitfield: „Das grosse Weltreich der Tiere“).

Zur Nahrung zählen als „Hauptnahrungsmittel“ die Früchte der Ölpalmen („Das moderne Tierlexikon (in zwölf Bänden)“ Band 4 (Geb-Heri)) oder als Hauptnahrung „die Früchte der Ölpalme (Elaeis guinensis) und der Raphiapalme (Raphia fuffia)” („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder „überwiegend” die Palmfrüchte „der Gattung Raphia oder Elaeis (Weltvogelpark: Zooschild; „Parkguide“ des Vogelparks Walsrode, 36. Auflage) oder „bevorzugt die Schale der Ölpalmenfrucht“ (Perrins: „Die grosse Enzyklopädie der Vögel“) oder „in der Hauptsache“ Palmfrüchte („Urania Tierreich, Band Vögel“ (1995)) oder in der Hauptsache die Früchte „der Ölpalme“ (Dossenbach: „Das Lexikon der Tiere“ (1997)) oder als bevorzugte Nahrung gelten „die Hülsen der Palmfrüchte“ oder besteht „in der Hauptsache aus den Hülsen der Öl- oder Raphia-Palmfrüchte“ (Everett: „Raubvögel der Welt“ (1978)) oder als „Hauptbestandteil“ die Früchte der Öl- und Raphia-Palmen (Veselovsky: „Illustriertes Lexikon der Vögel“ (1998)) oder als „Hauptnahrung“ „die Früchte der Ölpalme“ (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder als „Hauptnahrung“ Palmfrüchte (Robiller: „Lexikon der Vogelhaltung“ (1986)) oder „hauptsächlich“ Palmfrüchte („Lebendiges Tierreich, die neue Enzyklopädie in Farbe“, Band 18 (1988)) oder im Vorzug die Früchte der Ölpalme (Hanzak: "Das große Bilderlexikon der Vögel" (1965)) oder „fast ausschliesslich von den Früchten der Ölpalme (Elaeis guineensis)“ (Whitfield: „Das grosse Weltreich der Tiere“) oder „überwiegend“ die Früchte „der Ölpalme“ („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)) oder die „Früchte der Öl- und Bambuspalme“ („Vögel, Die grosse Bild-Enzyklopädie“ (2007) oder die Früchte der Ölpalme („aussereuropäische Vögel“ (1973); Dierschke: „1000 Vögel“) oder Früchte, „unter anderem auch von Früchten der Ölpalme“ (Blaszkiewitz: „Zoo Berlin; Wegweiser durch den Zoologischen Garten“, 53. Aufl. (2011)) oder „mehr als die Hälfte“ sind Früchte (Olsen: "Adler und Geier, Grosstiere der Welt" (1991)) oder „bis zu 65%”, „vor allem die Früchte verschiedener Palmenarten” (“Der Falkner” (2016)).

Die Palmgeier „verbringen einen Grossteil ihres Tages auf Palmen sitzend oder mit dem Rücken nach unten unter den Früchten hängend, wo sie mit dem Schnabel die Früchte von der Palme lösen, diese mit dem Fuss festhalten, um sie dann zu zerkleinern“ („Parkguide“ des Vogelparks Walsrode, 36.+37. Auflage) oder die 2 bis 3cm langen Nüsse oder Früchte der Ölpalme werden mit den Füssen festgehalten und mit dem Schnabel aufgerissen (Dierschke: „1000 Vögel“), um so das „ölige Fruchtfleisch“ (Olsen: "Adler und Geier, Grosstiere der Welt" (1991)) bzw. Fleisch zu kommen bzw. es zu fressen (Veselovsky: „Illustriertes Lexikon der Vögel“ (1998)) oder um so „bevorzugt die Schale“ zu fressen (Perrins: „Die grosse Enzyklopädie der Vögel“) oder die Palmgeier ziehen den Palmfrüchten „die Schale ab, das darunterliegende Fruchtfleisch wird gegessen, der Kern bleibt häufig zurück“ (Everett: „Raubvögel der Welt“ (1978)) oder von den Früchten wird nur „der harte Kern“ weggeworfen (Olsen: "Adler und Geier, Grosstiere der Welt" (1991)).

Man findet in der Literatur auch das „Hauptnahrungsmittel“ Fische (Mennigen: „Brehms Tierleben Vögel“), die aus dem Wasser gegriffen werden („Urania Tierreich, Band Vögel“ (1995)) oder mitunter, nicht hauptsächlich, „erbeutet“ werden (Dossenbach: „Das Lexikon der Tiere“ (1997)). Andererseits ziehen Palmgeier die Früchte den an „der Wasseroberfläche“ lebenden kleinen Fischen vor (Olsen: "Adler und Geier, Grosstiere der Welt" (1991)).

Zur Nahrung zählen auch Insektenlarven, Heuschrecken, Krabben, Krebse, Muscheln, Schnecken, Frösche, Vögel, Säugetiere und kaum Aas (tote Fische).

Als Balzzeitraum werden die Monate „März bis April” („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) angegeben. Die Palmgeier führen zur Balz Flugspiele mit Sturzflügen und Loopings durch (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)).

Das Nest, welches jedes Jahr benutzt wird, befindet sich an den Küsten (FALKE Sonderheft: „Geier“ (2016)) bzw. auf Woll- und Affenbrotbäumen (Mennigen: „Brehms Tierleben Vögel“) bzw. „in einer Palme oder in anderen hohen Bäumen“ (Dierschke: „1000 Vögel“) bzw. „meist auf einer Palme“ („Lebendige Wildnis, Tiere der Baumsavanne“ (1995)). Das Nest selbst besteht „aus Zweigen und Teilen der Ölpalme“ (Whitfield: „Das grosse Weltreich der Tiere“) und ist “mit Gras und Palmwedelteilen” (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) ausgepolstert.

Das Weibchen legt ein Ei („aussereuropäische Vögel“ (1973); Dierschke: „1000 Vögel“; „Urania Tierreich, Band Vögel“ (1995); Olsen: "Adler und Geier, Grosstiere der Welt" (1991); Whitfield: „Das grosse Weltreich der Tiere“; VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) oder ein weisses Ei, welches „schokoladenbraun bis purpurn gefleckt“ ist (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005); „Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder ein „weisses, braun bis purpur geflecktes Ei“ (Robiller: „Lexikon der Vogelhaltung“ (1986)) oder 2 Eier (Mennigen: „Brehms Tierleben Vögel“).

Als Brutzeitraum wird „Januar bis August” („Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)) oder „Dezember bis Februar“ in Westafrika, „Mai bis Juli“ in Angola, „Juli“ in Uganda, „April/Mai“ oder „Juli bis November“ auf Pemba, „Juli und August“ in Nordsambia und Nordmalawi, „Oktober“ in Südafrika und “September“ im Osten des Tanganjikasee (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder Oktober bis Mai im Westafrika und Zentralafrika, vom Mai bis Dezember in Angola, von Juni bis Januar in Ostafrika und im August bis Januar im südlichen Afrika (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“).

Beide Altvögel brüten (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) das Ei in ca. 44 Tagen (Whitfield: „Das grosse Weltreich der Tiere“; Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)) oder in 43 bis 45 Tagen (Robiller: „Lexikon der Vogelhaltung“ (1986)) oder in 4 bis 6 Wochen (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) aus.

Flügge sind die Jungvögel mit 85 bis 90 Tagen (VulPro: „VULTURES OF SOUTHERN AFRICA“) oder mit ca. 90 Tagen (Robiller: „Lexikon der Vogelhaltung“ (1986); „Grzimeks Tierleben, Enzyklopädie des Tierreichs“, Band 7 (Vögel 1)). Die jungen Palmgeier werden „meist mit Palmnüsshülsen“ gefüttert (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)).

Die Jungvögel bekommen im 4. bis 5. Lebensjahr das Alterskleid (Fischer: „Die Geier“, NBB 311 (2005)).

Die nachfolgenden Fotos wurden in der Adlerwarte Berlebeck gemacht.                                      .

Die Fotos unterhalb dieser Zeilen wurden im Zoo Schmiding gemacht.

greifgeier275NEU2PalmgeierWels

Diese Fotos wurden im Wildpark & Greifvogelzoo Potzberg aufgenommen.

Die nachfolgenden Fotos wurden im Raritätenzoo Ebbs aufgenommen.                                         .

Die Fotos unterhalb dieser Zeilen wurden in der La Volerie des Aigles, Château de Kintzheim (Greifvogelwarte Burg Kintzheim) gemacht.

Die nachfolgenden Fotos wurden im Zoo Berlin (Tiergarten) gemacht.

Die Fotos unterhalb dieser Zeilen wurden im Weltvogelpark (früher Vogelpark Walsrode) gemacht.

Nach Oben

.                                                                                                                 .

Klick zum externen Fotoalbum
Klick ...
Klick zum Leser-E-Mail-Archiv